Wohnungseinbrüche in Teilen des Rhein-​Kreises Neuss – Polizei fahn­det nach ver­däch­ti­gem Duo

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch, Neuss, Kaarst (ots) Am Montag (11.11.) gelang­ten Einbrecher in Meerbusch-​Büderich, „Unter der Mühle” an die Rückseite eines Einfamilienhauses und hebel­ten dort ein Fenster auf.

In der Zeit von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr durch­wühl­ten sie Teile des Mobiliars auf der Suche nach Wertsachen. Nach ers­ten Informationen ent­ka­men die Täter mit Schmuck und Armbanduhren. Die Polizei sicherte Spuren am Tatort.

An der Vossenacker Straße in Neuss-​Pomona kam es am glei­chen Tag, im kur­zen Zeitraum von 11:20 Uhr bis 12:10 Uhr, zu einem Einbruch. An einem Einfamilienhaus hebel­ten unge­be­tene Gäste die Terrassentür auf. Die Täter erbeu­te­ten nach ers­ten Angaben Schmuck.

  • Nachbarn fiel zur Tatzeit ein schwar­zer Kleinwagen mit Limburger Städtekennung (LM) auf, der sich mit hoher Geschwindigkeit über die Siegstraße in Richtung Jülicher Landstraße entfernte.

Zuvor waren zwei unbe­kannte Männer vom betrof­fe­nen Grundstück geflüch­tet und in den ver­däch­ti­gen Wagen gestie­gen. Die schwarz geklei­de­ten Flüchtigen konn­ten von den Zeugen fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

  • Beide etwa 25 Jahre alt, zirka 170 Zentimeter groß und von schlan­ker Statur.

Eine Fahndung nach dem Duo durch die zwi­schen­zeit­lich infor­mierte Polizei ver­lief ohne Erfolg.

Auf ähn­li­che Weise wie in Neuss ver­schaff­ten sich Einbrecher Zutritt zu einem Einfamilienhaus am Stormweg in Kaarst. Nach ers­ten Erkenntnissen flo­hen die unge­be­te­nen Gäste mit Bargeld. Die Tatzeit lag zwi­schen 18:50 Uhr und 20:30 Uhr am Montag (11.11.).

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Zeugen, die an den genann­ten Tatorten etwas Verdächtiges gese­hen haben, wer­den gebe­ten, die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu kontaktieren.

(92 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)