Wohnungseinbrüche in Teilen des Rhein-​Kreises Neuss – Polizei fahn­det nach ver­däch­ti­gem Duo

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Meerbusch, Neuss, Kaarst (ots) Am Montag (11.11.) gelang­ten Einbrecher in Meerbusch-​Büderich, „Unter der Mühle” an die Rückseite eines Einfamilienhauses und hebel­ten dort ein Fenster auf.

In der Zeit von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr durch­wühl­ten sie Teile des Mobiliars auf der Suche nach Wertsachen. Nach ers­ten Informationen ent­ka­men die Täter mit Schmuck und Armbanduhren. Die Polizei sicherte Spuren am Tatort.

An der Vossenacker Straße in Neuss-​Pomona kam es am glei­chen Tag, im kur­zen Zeitraum von 11:20 Uhr bis 12:10 Uhr, zu einem Einbruch. An einem Einfamilienhaus hebel­ten unge­be­tene Gäste die Terrassentür auf. Die Täter erbeu­te­ten nach ers­ten Angaben Schmuck.

  • Nachbarn fiel zur Tatzeit ein schwar­zer Kleinwagen mit Limburger Städtekennung (LM) auf, der sich mit hoher Geschwindigkeit über die Siegstraße in Richtung Jülicher Landstraße ent­fernte.

Zuvor waren zwei unbe­kannte Männer vom betrof­fe­nen Grundstück geflüch­tet und in den ver­däch­ti­gen Wagen gestie­gen. Die schwarz geklei­de­ten Flüchtigen konn­ten von den Zeugen fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben wer­den:

  • Beide etwa 25 Jahre alt, zirka 170 Zentimeter groß und von schlan­ker Statur.

Eine Fahndung nach dem Duo durch die zwi­schen­zeit­lich infor­mierte Polizei ver­lief ohne Erfolg.

Auf ähn­li­che Weise wie in Neuss ver­schaff­ten sich Einbrecher Zutritt zu einem Einfamilienhaus am Stormweg in Kaarst. Nach ers­ten Erkenntnissen flo­hen die unge­be­te­nen Gäste mit Bargeld. Die Tatzeit lag zwi­schen 18:50 Uhr und 20:30 Uhr am Montag (11.11.).

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Zeugen, die an den genann­ten Tatorten etwas Verdächtiges gese­hen haben, wer­den gebe­ten, die Polizei unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu kon­tak­tie­ren.

(68 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.