Rhein-​Kreis Neuss: Zweiter Runder Tisch – Lokales Bündnis will Pflegeberufe stärken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Wie kann die knappe Pflegepersonal-​Situation auf loka­ler Ebene ent­spannt wer­den? Zu die­sem Thema ver­an­stal­tete das in die­sem Jahr gegrün­dete Bündnis für Pflegeausbildung im Rhein-​Kreis Neuss jetzt einen zwei­ten Runden Tisch. 

Knapp 50 Vertreter von Pflegeheimen, Tagespflegen, ambu­lan­ten Pflegediensten, Einrichtungen der Eingliederungshilfe, Krankenhäusern sowie der bei­den im Kreis ansäs­si­gen Ausbildungsinstitute tra­fen sich im Kreishaus Grevenbroich.

Kreisdirektor und Kreissozialdezernent Dirk Brügge, der zu dem Treffen ein­ge­la­den hatte, betonte: „Bundesweite Probleme kön­nen wir hier im Rhein-​Kreis Neuss nicht alleine lösen. Dennoch gibt es durch­aus einige Stellschrauben, an denen wir hier vor Ort gemein­sam arbei­ten kön­nen.“ Das lokale Bündnis hat sich zum Ziel gesetzt, die Pflegeberufe zu stär­ken und Pflegefachkräfte zu rekru­tie­ren und zu bin­den. Darüber hin­aus sol­len in Zukunft weni­ger Auszubildende ihre Pflegeausbildung abbrechen.

Beim zwei­ten Runden Tisch erfuh­ren die Bündnisteilnehmer, dass die aktu­elle Pflegepersonal-​Situation zum Beispiel mit Imagekampagnen ver­bes­sert wer­den kann. Benjamin Josephs, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Rhein-​Kreises Neuss, und Thomas Risse, Geschäftsführer der KCR Gesellschaft für Unternehmens- und Organisationsberatung, stell­ten ver­schie­dene Varianten vor. Ulrike Groth vom Technologiezentrum Glehn erläu­terte Konzepte, mit denen Berufsinteressenten und Auszubildende in der Pflege beglei­tet wer­den kön­nen, um Abbruchquoten zu verringern.

Die Bündnisteilnehmer wer­den nun die vor­ge­stell­ten Konzepte intern erläu­tern. Im Anschluss daran legen sie gemein­same Maßnahmen fest und stim­men die wei­tere Zusammenarbeit ab.

V.l.: Referent Thomas Risse, Sabine Raecher vom Kreissozialamt, Kreisdirektor Dirk Brügge, TZG-​Projektleiterin Ulrike Groth und Pressesprecher Benjamin Josephs
Foto: Rhein-​Kreis Neuss
(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)