Grevenbroich: DIE LINKE – Hartz-​IV-​System – Angst vor sozia­lem Abstieg und Kinderarmut

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am 05. November ent­schie­den, die Leistungskürzungen für Bezieher*innen von Arbeitslosengeld II sind teil­weise ver­fas­sungs­wid­rig, weil sie nicht mit der im Grundgesetz ver­an­ker­ten Würde des Menschen ver­ein­bar sind. 

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Stadtrat Grevenbroich, Walter Rogel-​Obermanns erklärt dazu: „Das haben wir immer gesagt! Seit der Einführung des Hartz-​IV-​Systems set­zen wir uns für die Abschaffung ein, weil es die weit­ver­brei­tete Angst vor dem sozia­len Abstieg erzeugt und Kinderarmut begünstigt.“

Walter Rogel-​Obermanns wirft die Frage auf: „Was ist mit den Menschen die durch die Sanktionen ihre Wohnung und ihr Hab und Gut ver­lo­ren haben? Haben Sie einen Anspruch auf Wiedergutmachung?

Seine Fraktionskollegin Katharina Baum erklärt wei­ter: „Nachdem das Sozialgericht Düsseldorf, im Oktober 2019, den grund­si­che­rungs­re­le­van­ten Mietspiegel im Rhein-​Kreis Neuss erklärt hat, fol­gen Beschwichtigungen sei­tens des Kreises. Gerade die neu­es­ten Ausführungen des Landrats und sei­ner Mitarbeiter gegen­über der „Neuss-​Grevenbroicher Zeitung“ vom 26. Oktober 2019 sor­gen bei der Ratsfraktion DIE LINKE für Irritation und Befremden. Das ist ein wei­te­rer Baustein der sozia­len Ungerechtigkeit.“

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)