Dormagen: Gedenkfeiern zum Volkstrauertag 2019

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Wenn im Rahmen der Zentralfeier zum Volkstrauertag am Sonntag, 17. November, um 12 Uhr auf dem Dormagener Ehrenfriedhof an der Nettergasse der Opfer der bei­den Weltkriege und der Gewaltherrschaft gedacht wird, sind auch Jugendliche mit dabei.

Sie set­zen mit ihren Beiträgen ein Zeichen für Frieden und gegen Gewalt. Die offi­zi­elle Gedenkansprache hält Marco Gillrath, Leiter des Dormagener Raphaelshauses, die Begrüßung über­nimmt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Die musi­ka­li­sche Gestaltung der Gedenkfeier, die der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit Unterstützung der Reservistenkameradschaft Dormagen orga­ni­siert, über­nimmt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Dormagen. Die zumeist größte Abordnung auf dem Ehrenfriedhof stellt der Dormagener Bürgerschützenverein. Dem Niederlegen von Kränzen an den Weltkriegs-​Ehrenmalen folgt eine Gedenkminute an dem nahe­ge­le­ge­nen Mahnmal für die toten Zwangsarbeiter.

Mit Unterstützung der ört­li­chen Schützenvereine geden­ken Menschen auch in den ande­ren Stadtteilen der Toten. An den Ehrenmalen wer­den Kränze nie­der­ge­legt. Die Zeiten: 9.30 Uhr in Delrath, 10 Uhr in Zons, 10.15 Uhr in Stürzelberg, 10.30 Uhr in Nievenheim, Straberg, Horrem und Gohr, 10.45 Uhr in Hackenbroich, 11 Uhr in Rheinfeld und 11.45 Uhr in Delhoven. Zu den Gedenkfeiern sind alle Bürgerinnen und Bürger herz­lich ein­ge­la­den.

Am Volkstrauertag geden­ken die Bürger neben den Opfern der bei­den Weltkriege auch der Menschen, die ver­folgt und getö­tet wur­den, weil sie einem ande­ren Volk ange­hör­ten oder einer ande­ren Rasse zuge­ord­net wur­den. Das Gedenken schließt auch die Frauen und Männer mit ein, die bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr ums Leben gekom­men sind.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)