Neuss: Luxusautos aus Russland ein­ge­schmug­gelt – mehr als 160 Beamte durch­su­chen 17 Objekte in Neuss und Umgebung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – (Zoll) Mehr als 100 Beamte des Zollfahndungsamts Essen sowie der Hauptzollämter Bremen und Köln und 60 Beamte der Bundespolizei durch­such­ten am 6. November 2019 ins­ge­samt 17 Wohn- und Geschäftsräume in Neuss und Umgebung.

Es besteht ein Verdacht der ban­den­mä­ßi­gen Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit dem Einfuhrschmuggel hoch­wer­ti­ger Pkws aus Russland, der Beihilfe hierzu sowie der Urkundenfälschung.

Die Maßnahmen rich­te­ten sich bis­lang gegen zwei deut­sche und zwei rus­si­sche Staatsangehörige. Diese ste­hen im Verdacht, seit meh­re­ren Jahren hoch­wer­tige Nobelkarossen aus Russland in die Europäische Union ein­ge­führt zu haben, ohne die fäl­li­gen Einfuhrabgaben (Zoll und Einfuhrumsatzsteuer) zu entrichten.

Die Fahrzeuge wur­den den bis­he­ri­gen Ermittlungen zufolge von bis­her noch nicht iden­ti­fi­zier­ten Personen in Russland beschafft. Anschließend ver­brach­ten der 51-​jährige rus­si­sche Tatverdächtige per­sön­lich sowie meh­rere bis­her unbe­kannte Fahrer die Fahrzeuge in die Europäische Union und wei­ter nach Deutschland.

Mittels gefälsch­ter Zolldokumente, angeb­lich aus Litauen, wur­den fast 100 hoch­prei­sige Pkws „gewa­schen” und spä­ter im Internet fälsch­li­cher­weise mit Erstzulassung in Deutschland zum Kauf ange­bo­ten und tat­säch­lich ver­kauft. Die durch einen rus­si­schen Staatsangehörigen betrie­bene Fälscherwerkstatt im Rheinland wurde durch die Zollfahnder aus­fin­dig gemacht und ausgehoben.

Aus Drittländern in die Europäische Union ein­ge­führte Pkws unter­lie­gen Einfuhrabgaben, näm­lich dem Zoll (10 Prozent) und natür­lich der Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent, und müs­sen bei der Einfuhr durch den Zoll abge­fer­tigt werden.

Der bis­he­rige Steuerschaden beläuft sich auf über 650.000 Euro.

Im Ergebnis der Durchsuchungen stell­ten die Fahnder unter ande­rem 17 Luxusfahrzeuge, umfang­rei­che Geschäftsunterlagen sowie mehr als 5.000 Euro Bargeld und zwei hoch­wer­tige Herrenarmbanduhren sicher und voll­streck­ten einen Arrestbeschluss in Höhe von 650.000 Euro.

Die wei­te­ren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

(209 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)