Dormagen: Wohnungseinbrecher unter­wegs – Polizei sucht Zeugen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) An der Röntgenstraße in Dormagen-​Nord stie­gen, am Dienstag (05.11.), Unbekannte in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses ein. 

Auf der Suche nach Wertsachen durch­wühl­ten die Täter, in der Zeit zwi­schen 21 Uhr und 22 Uhr, meh­rere Schränke und Kommoden. Nach ers­ten Informationen erbeu­te­ten sie Schmuck.

Im Ortsteil Nievenheim trie­ben Einbrecher am Mittwoch (06.11.) ihr Unwesen. Unbekannte hebel­ten um 18:09 Uhr ein Fenster eines Einfamilienhauses an der Gerhart-​Hauptmann-​Straße auf. Damit lös­ten die Täter einen Alarm aus. Daraufhin ergrif­fen sie die Flucht. Ein auf­merk­sa­mer Nachbar sah zwei Personen mit Rollern in Richtung „Auf der Hardt” flüchten.

Auf der Hardt” regis­trierte die Polizei am sel­ben Tag (06.11.) noch zwei wei­tere Einbrüche. In der Zeit von 15:30 Uhr bis 19:15 Uhr, gelang es unge­be­te­nen Gästen in gleich zwei Wohnhäuser ein­zu­bre­chen. In bei­den Objekten ver­schaff­ten sich die Täter durch das Aufhebeln der Terrassentür Zugang zu den Wohnräumen.

Nach ers­ten Angaben der Bewohner erbeu­te­ten die Unbekannten in einem Haus Bargeld. Im ande­ren Haus wurde der Einbrecher offen­bar durch den heim­keh­ren­den Hausbewohner gestört. Dieser konnte noch einen dun­kel geklei­de­ten Radfahrer mit Rucksack erken­nen. Der Zeuge schätzt das Alter des flüch­ti­gen Verdächtigen auf unge­fähr 20 bis 30 Jahre. Nach ers­ten Erkenntnissen wurde nichts ent­wen­det. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei blie­ben vor­erst ohne Erfolg.

Die Ermittlungen in allen genann­ten Fällen dau­ern an, Spuren wer­den aus­ge­wer­tet. Die Polizei bit­tet mög­li­che Zeugen, die ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge in der nähe­ren Umgebung der beschrie­be­nen Tatorte beob­ach­tet haben, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 mit der Kripo in Verbindung zu setzen.

(67 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)