Rommerskirchen: Nacharbeiten an der B59 sind bald abgeschlossen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Am 1. Oktober erfolgte die Verkehrsfreigabe für die B 59n – Ortsumfahrung Sinsteden. Für Pendler zwi­schen Grevenbroich und Köln bestand jedoch wei­ter­hin eine Behinderung: 

Eine Baustellenampel blieb in Betrieb, da noch die süd­li­che Anbindung von Sinsteden an die B59n fer­tig­ge­stellt wer­den muss. Die vor­zei­tige Verkehrsfreigabe war einer­seits dem engen Terminplan des Verkehrsministers geschul­det, ande­rer­seits sollte aber der Ortsteil Sinsteden so schnell wie mög­lich ent­las­tet werden.

Nach Auskunft des Landesbetriebs Straßen ist aber jetzt ein Ende der Verkehrsbehinderungen in Sicht. Wenn das Wetter es zulässt, soll die noch feh­lende Anbindung bis Ende November fer­tig gestellt sein und der Verkehr dann stö­rungs­frei laufen.

(163 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

1 Kommentar

  1. Diese Baustelle ist eine abso­lute Katastrophe! Von der unsäg­li­chen Ampelschaltung, die dazu führt, dass das Stauende aus Richtung GV genau hin­ter einer nicht ein­seh­ba­ren Kurve liegt, mal abge­se­hen, war der Fahrbahnverlauf schon vor Eröffnung der Umgehung mit Warnbaken so dilet­tan­tisch ange­deu­tet, dass sich etli­che Fahrzeuge Ende September nachts auf die noch nicht frei­ge­ge­bene Strecke ver­irrt haben. Erst ein Anruf bei der Polizei sorgte dafür, dass der geneigte Fahrzeugführer auch zwei­fels­frei erken­nen konnte, wo es lang­ging. Das glei­che Drama an der Einmündung hin­ter dem Ortsausgang Sinsteden. Hier waren plötz­lich Fahrzeuge auf dem asphal­tier­ten Radweg unter­wegs, weil der Fahrbahnverlauf abso­lut nicht erkenn­bar war. Ein Armutszeugnis für den Straßenbau.

Kommentare sind deaktiviert.