Dormagen: Verleihungen des ers­ten Heimatpreises

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Was Dormagen für eine Vielfalt an Menschen und Vereinen zu bie­ten hat, die sich für ihre Heimat ein­set­zen, sie unter­stüt­zen sowie his­to­risch auf­le­ben las­sen, das konn­ten die rund 120 gela­de­nen Gäste der ers­ten Heimatpreisverleihung in Dormagen jetzt erleben.

Am ver­gan­ge­nen Montag, 4. November, wur­den die Preisträger in der Kulturhalle geehrt. Insgesamt 20 Personen oder Vereine hat­ten sich im Vorfeld bewor­ben. Eine Jury wählte die Preisträger aus.

Ich möchte aber beto­nen, dass es beim Heimatpreis nur Gewinner gibt“, sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Denn mit jedem ein­zel­nen Beitrag wird dem Gesamtbild Dormagens eine neue Facette hin­zu­ge­fügt. Und das sind wirk­lich alles wun­der­bare und viel­fäl­tige Beiträge.“

Der erste Platz ging sowohl an die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons sowie an Eduard Breimann. Die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons um ihren Vorsitzenden Karl Kress haben sich mit zahl­rei­chen Aktivitäten der Kulturpflege ver­schrie­ben. Zudem ist ihre Lebende Krippe in der Weihnachtszeit eine Institution. Auch Eduard Breimann ist ehren­amt­lich sehr enga­giert. Als Autor und Kurator wid­met er sich der Geschichte und Kultur Dormagens. Beide Preisträger erhiel­ten jeweils 1250 Euro.

Der zweite Preis ging an Norbert Grimbach sowie die Straberger Initiative „Unser Dorf hat Zukunft“. Grimbach trägt seit 30 Jahren auf viel­fäl­tige Art und Weise dazu bei, das geschicht­li­che, natur­kund­li­che und kul­tu­relle Erbe der Stadt zu ent­de­cken und erhal­ten. Die Straberger Initiative von Manfred Steiner küm­mert sich um ihr Walddorf und ver­sorgt die Straberger unter ande­rem mit Informationen aus dem Stadtteil mit der Zeitung „Walddorf-​Neuigkeiten“. Für den zwei­ten Platz gab es jeweils 750 Euro Preisgeld.

Mit dem drit­ten Preis aus­ge­zeich­net wur­den der Schützenzug Rhingboschte aus Stürzelberg, der BSV Delhoven, der Schützenzug Burgjunge aus Hackenbroich und der Verein Luftschutzanlagen Rhein-​Kreis Neuss. Sie erhiel­ten jeweils 250 Euro.

Zudem wurde ein Sonderpreis der ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen ver­lie­hen für Jugendarbeit in Heimatförderung. Der mit 800 Euro dotierte Preis ging an die Zonser Garnison, die mit 28 Mitgliedern das mit­tel­al­ter­li­che Leben in der Zollfeste dar­stellt und erleb­bar macht.

Wir sind sehr glück­lich über das große und viel­fäl­tige Engagement, das in Dormagen gelebt wird“, sagt Lierenfeld. Deshalb ist die­ser Preis eine gute Gelegenheit, ein­mal Danke zu sagen. Ich hoffe, dass die­ser erste Heimatpreis nur der Auftakt ist und viele wei­tere Auflagen fol­gen werden.“

Verleihung der Heimatpreise. Foto: Stadt
(59 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)