Dormagen: Verleihungen des ers­ten Heimatpreises

Dormagen – Was Dormagen für eine Vielfalt an Menschen und Vereinen zu bie­ten hat, die sich für ihre Heimat ein­set­zen, sie unter­stüt­zen sowie his­to­risch auf­le­ben las­sen, das konn­ten die rund 120 gela­de­nen Gäste der ers­ten Heimatpreisverleihung in Dormagen jetzt erle­ben.

Am ver­gan­ge­nen Montag, 4. November, wur­den die Preisträger in der Kulturhalle geehrt. Insgesamt 20 Personen oder Vereine hat­ten sich im Vorfeld bewor­ben. Eine Jury wählte die Preisträger aus.

Ich möchte aber beto­nen, dass es beim Heimatpreis nur Gewinner gibt“, sagte Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Denn mit jedem ein­zel­nen Beitrag wird dem Gesamtbild Dormagens eine neue Facette hin­zu­ge­fügt. Und das sind wirk­lich alles wun­der­bare und viel­fäl­tige Beiträge.“

Der erste Platz ging sowohl an die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons sowie an Eduard Breimann. Die Kultur- und Heimatfreunde Stadt Zons um ihren Vorsitzenden Karl Kress haben sich mit zahl­rei­chen Aktivitäten der Kulturpflege ver­schrie­ben. Zudem ist ihre Lebende Krippe in der Weihnachtszeit eine Institution. Auch Eduard Breimann ist ehren­amt­lich sehr enga­giert. Als Autor und Kurator wid­met er sich der Geschichte und Kultur Dormagens. Beide Preisträger erhiel­ten jeweils 1250 Euro.

Der zweite Preis ging an Norbert Grimbach sowie die Straberger Initiative „Unser Dorf hat Zukunft“. Grimbach trägt seit 30 Jahren auf viel­fäl­tige Art und Weise dazu bei, das geschicht­li­che, natur­kund­li­che und kul­tu­relle Erbe der Stadt zu ent­de­cken und erhal­ten. Die Straberger Initiative von Manfred Steiner küm­mert sich um ihr Walddorf und ver­sorgt die Straberger unter ande­rem mit Informationen aus dem Stadtteil mit der Zeitung „Walddorf-​Neuigkeiten“. Für den zwei­ten Platz gab es jeweils 750 Euro Preisgeld.

Mit dem drit­ten Preis aus­ge­zeich­net wur­den der Schützenzug Rhingboschte aus Stürzelberg, der BSV Delhoven, der Schützenzug Burgjunge aus Hackenbroich und der Verein Luftschutzanlagen Rhein-​Kreis Neuss. Sie erhiel­ten jeweils 250 Euro.

Zudem wurde ein Sonderpreis der ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen ver­lie­hen für Jugendarbeit in Heimatförderung. Der mit 800 Euro dotierte Preis ging an die Zonser Garnison, die mit 28 Mitgliedern das mit­tel­al­ter­li­che Leben in der Zollfeste dar­stellt und erleb­bar macht.

Wir sind sehr glück­lich über das große und viel­fäl­tige Engagement, das in Dormagen gelebt wird“, sagt Lierenfeld. Deshalb ist die­ser Preis eine gute Gelegenheit, ein­mal Danke zu sagen. Ich hoffe, dass die­ser erste Heimatpreis nur der Auftakt ist und viele wei­tere Auflagen fol­gen wer­den.“

Verleihung der Heimatpreise. Foto: Stadt
(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*