Neuss: Falsche Polizeibeamte erfolg­reich – Hoher Schaden – Wer hat etwas beobachtet?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grimlinghausen (ots) In der Nacht zu Montag (28.10.), gegen 1:00 Uhr, erbeu­te­ten fal­sche Polizeibeamte in Grimlinghausen eine Bargeldsumme in sechs­stel­li­ger Höhe.

Am Sonntagabend (27.10.), gegen 21:00 Uhr, rie­fen die bis­lang unbe­kann­ten Tatverdächtigen einen Senior an der Volmerswerther Straße an, gaben sich als Polizeibeamte aus und schil­der­ten, dass Mitglieder einer Einbrecherbande, die noch auf freiem Fuß seien, sei­nen Namen notiert hät­ten. Dazu gäbe es einen Vermerk, dass er ver­mö­gend sei.

Neben dem ver­meint­li­chen Polizisten gab sich eine wei­tere Person als Richter aus, um die Geschichte zu unter­mau­ern. Gemeinsam über­zeug­ten die Täter den Angerufenen, dass er sich in gro­ßer Gefahr befände, und setz­ten ihn in einem län­ge­ren Telefonat so unter Druck, dass er schließ­lich Bargeld in Tüten ver­packte und gegen 1:00 Uhr vor der Tür ablegte. Dort wurde es allem Anschein nach von einem Tatverdächtigen eingesammelt.

Es folg­ten bis Montagmorgen wei­tere Telefonate, in denen ver­si­chert wurde, der Bestohlene bekäme sein Geld spä­ter ja zurück. Auch die Frage nach noch mehr Geld auf der Bank stell­ten die dreis­ten Täter. Auch die­ses sei durch die Einbrecherbande in Gefahr. Der Senior wurde nun zu Recht miss­trau­isch; auf seine kri­ti­schen Gegenfragen hin wurde das Gespräch beendet.

Die (echte) Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Wer inner­halb des genann­ten Zeitraums, vor allem aber am Montag gegen 1:00 Uhr nachts, an der Volmerswerther Straße oder im nähe­ren Umfeld etwas Verdächtiges beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 bei der Polizei zu melden.

Hier waren Betrüger am Werk, die es geschickt ver­ste­hen, ihre Opfer unter Druck zu set­zen, um an Bargeld und Wertgegenstände zu gelan­gen. Sie bauen gezielt Stresssituationen auf, um die Angerufenen in die Irre zu führen.

(85 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)