Neuss: Verdacht des Autodiebstahls – Tatverdächtiger in Haft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Selikum (ots) Am Donnerstagabend (24.10.), gegen 21:30 Uhr, erhielt die Neusser Polizei Kenntnis von einem ver­däch­ti­gen Toyota mit Wuppertaler Städtekennung. Ersten Erkenntnissen zufolge sollte es sich dabei um ein gestoh­le­nes Auto handeln.

Während der Fahndung ent­deckte eine Streifenwagenbesatzung den ver­däch­ti­gen Corolla im Neusser Ortsteil Selikum. Als die Polizisten sich dem Auto, das nun auf der Cranachstraße stand, näher­ten, spran­gen plötz­lich drei dun­kel geklei­dete Personen aus einem angren­zen­den Gebüsch und gaben Fersengeld.

Nach kur­zer Verfolgung stell­ten die Ordnungshüter einen der drei Tatverdächtigen, einen 23 Jährigen aus Grevenbroich. Der Grund sei­nes Verhaltens war auch schnell gefun­den: Bei dem Toyota Corolla han­delte es sich ich um einen vor drei Tagen in Solingen gestoh­le­nen Wagen, das mon­tierte Kennzeichen war eben­falls ent­wen­det wor­den. Der poli­zei­be­kannte Mann wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men, Beamte des Neusser Fachkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen.

Im Zuge der umfang­rei­chen Ermittlungen erga­ben sich kon­krete Hinweise, dass der Mann für min­des­tens einen Einbruch, in eine Waschanlage im Bereich Viersen, im Oktober die­sen Jahres in Betracht kom­men könnte. Entsprechendes Diebesgut konnte zwi­schen­zeit­lich unter ande­rem im gestoh­le­nen Toyota sicher­ge­stellt wer­den. Der 23 Jährige wurde am Freitag (25.10.) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vor­ge­führt und sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Ob der Tatverdächtige noch für wei­tere ähn­lich gela­gerte Delikte zur Rechenschaft gezo­gen wer­den kann, wer­den die andau­ern­den Ermittlungen ergeben.

(93 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)