Wohnungseinbrüche – Täter hat­ten meh­rere Häuser im Visier

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Meerbusch, Neuss (ots) An der Goethestraße in Dormagen dran­gen Unbekannte am Mittwoch (23.10.), in der Zeit von 11:30 Uhr bis 23:15 Uhr, gewalt­sam in die Hochparterrewohnung eines Mehrfamilienhauses ein. 

Hebelspuren am Fenster konn­ten von der Polizei gesi­chert wer­den. In der Wohnung durch­such­ten die Täter Teile des Mobiliars und ver­schwan­den anschlie­ßend uner­kannt mit Bargeld und Armbanduhren.

In Meerbusch-​Büderich, am Laacher Weg, ver­schaff­ten sich Täter am glei­chen Tag (23.10.), zwi­schen 16:00 Uhr und 20:00 Uhr, gewalt­sam Zutritt zu einer im ers­ten Obergeschoss lie­gen­den Wohnung eines Mehrfamilienhauses. Dort hat­ten sie die Balkontür auf­ge­he­belt. Der Umfang der Beute ist bis­lang nicht bekannt.

Am Donnerstagnachmittag (24.10.) waren Tageswohnungseinbrecher im sel­ben Stadtteil an der Rosenstraße aktiv. Ausgesucht hat­ten sich die Täter ein Einfamilienhaus, des­sen Obergeschossfenster sie gewalt­sam öff­ne­ten. Die Tatzeit lag zwi­schen 13:00 Uhr und 14:20 Uhr.

Auch Neuss blieb nicht ver­schont. Im Dreikönigenviertel, an der Klopstockstraße, hebel­ten Unbekannte am Donnerstag (24.10.), in der Zeit von 14:30 Uhr 17:30 Uhr, das Erdgeschossfenster eines Einfamilienhauses auf. Nachdem sie meh­rere Räume nach Wertsachen durch­sucht hat­ten, ver­schwan­den sie uner­kannt mit Schmuck und Bargeld.

Hinweise zu ver­däch­ti­gen Beobachtungen, die in einem mög­li­chen Zusammenhang mit den geschil­der­ten Taten ste­hen, nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegen.

(103 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)