Grevenbroich: Schnelle Reaktion ver­hin­dert gro­ßen Schaden bei Traktorbrand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – (FW Grevenbroich) Die schnelle und rich­tige Reaktion eines Landwirts hat am Freitagnachmittag, 25.10.19 auf dem Gehöft an der Straße Am Blauen Stein einen grö­ße­ren Brandschaden verhindert.

Aus bis­lang unge­klär­ter Ursache war auf dem Hof gegen 15 Uhr ein Teil der Elektrik an einem Traktor in Brand gera­ten. Während die Tochter des Mannes über den Notruf Hilfe anfor­derte, schleppte der Landwirt geis­tes­ge­gen­wär­tig den nicht mehr fahr­fä­hi­gen Traktor mit­hilfe eines wei­te­ren Fahrzeugs aus der Garage ins Freie. Anschließend begann er, die Flammen mit meh­re­ren Feuerlöschern zu bekämpfen.

Durch das beherzte Eingreifen gelang es nicht bloß, ein Übergreifen der aus dem Motorraum schla­gen­den Flammen aufs Gebäude zu ver­hin­dern. Der Mann konnte das Feuer auch so weit nie­der­schla­gen, dass die erst­ein­tref­fen­den Kräfte der Löscheinheit Hemmerden der Feuerwehr Grevenbroich nur noch Nachlöscharbeiten vor­neh­men muss­ten. Mittels eines Löschrohres kühl­ten sie den Traktor soweit ab, dass ein Wiederaufflammen des Feuers aus­ge­schlos­sen war.

Da der Landwirt bei der Brandbekämpfung dem Rauch aus­ge­setzt war, wurde er nach den Löschmaßnahmen vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Krankenhaus gefah­ren. Eingesetzt waren Kräfte der Hauptamtlichen Wache sowie der ehren­amt­li­chen Löscheinheit Hemmerden.

Aussagen zur Ursache und zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht treffen.

Foto: Feuerwehr
(415 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)