Grevenbroich: Initiative der Seniorenbeauftragten fin­det Unterstützung – „Freundliche Örtchen“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Idee der „Freundlichen Örtchen“ möch­ten die Seniorenbeauftragten Bianca Grob-​Zetzmann, Wolfgang Norf und Wolfgang Latzel in Grevenbroich etablieren: 

Gastronomen und Einzelhandelsbetriebe sol­len ihre Kundentoiletten wäh­rend ihrer Öffnungszeiten nicht nur für ihre Kundschaft, son­dern all­ge­mein für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt und das im Eingangsbereich kennt­lich gemacht – ohne Verzehr- oder Kaufzwang.

Dadurch erhöht sich die Zahl der öffent­li­chen Toiletten deut­lich, was für viele ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger ein gro­ßer Vorteil ist. Die Idee, die im August der Öffentlichkeit vor­ge­stellt wurde, fin­det Unterstützung. Mit der Gaststätte Op d´r Eck an der Bahnstraße hat nun der erste Betrieb den von Wolfgang Norf pro­du­zier­ten Aufkleber ange­bracht. „Toll, dass Frank und Renate Brocker mit ihrer Gaststätte die Aktion unter­stüt­zen“, fin­det Norf.

Weitere Betriebe wer­den in den nächs­ten Wochen fol­gen, Norf lie­gen bereits einige Zusagen vor. Es wer­den aber immer noch wei­tere „Mitmacher“ gesucht: Interessierte Betriebe kön­nen sich bei den Seniorenbeauftragten unter Seniorenbeauftragte@Grevenbroich.de oder der Telefonnummer 608- 447 melden.

Wolfgang Norf und Frank Brocker brin­gen den Aufkleber an. Foto: Stadt
(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)