Rommerskirchen: Tödlich ver­letz­ter Mann von Zug gebor­gen – Polizei ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerkirchen (ots) Am Montag (21.10.), gegen 12:20 Uhr, erhielt die Polizei Kenntnis von einer leb­lo­sen Person auf einem abge­stell­ten Zug am Bahnhof Rommerskirchen.

Eine Bergung des Leichnams konnte erst erfol­gen, nach­dem alle Gefahren (Zugverkehr, Hochspannung auf Oberleitung) für die ein­ge­setz­ten Kräfte aus­ge­schlos­sen wer­den konn­ten. Vor Ort lei­te­ten Beamte der Kripo ein Todesermittlungsverfahren ein.

Derzeit wer­den die Identität des Toten abschlie­ßend geklärt und Ermittlungen zur Todesursache betrie­ben. Es kann nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass ein Unfall im Zusammenhang mit den am Bahnhof befind­li­chen Oberleitungen zum Ableben des Mannes geführt haben. Die Ermittlungen dau­ern an.

Die Polizei warnt aus­drück­lich vor dem Betreten von Gleisanlagen. Insbesondere das Klettern auf abge­stellte Züge oder Waggons birgt große Gefahren. Um einen töd­li­chen Stromschlag zu erlei­den, müs­sen die dor­ti­gen Oberleitungen nicht ein­mal berührt werden.

Sogenannte Spannungsbögen kön­nen eine gewisse Distanz bis zu einem lei­ten­den Körper über­win­den und so zu schwers­ten Verletzungen führen.

Nachtrag
Rommerskirchen (ots) – Mit Pressemitteilung vom 21.10.2019 berich­te­ten wir vom Tod eines jun­gen Mannes, des­sen Leiche auf einem abge­stell­ten Zug am Bahnhof Rommerskirchen ent­deckt wor­den war. Im Rahmen des Todesermittlungsverfahrens konnte zunächst geklärt wer­den, dass es sich bei dem Verstorbenen um einen 22-​jährigen Mann aus Rommerskirchen handelt.

Der Bereich der Gleisanlagen und ins­be­son­dere die Nähe zu dor­ti­gen Oberleitungen ber­gen große Gefahren unter ande­rem das Risiko durch über­sprin­gende Hochspannung einen Stromschlag zu erlei­den. Die genaue Todesursache soll nun aber durch eine Obduktion fest­ge­stellt werden.

Es gibt nach der­zei­ti­gen Erkenntnissen der Polizei keine Augenzeugen, die beob­ach­tet haben, wie der junge Mann ums Leben kam. Auch was den Verstorbenen bewo­gen hat auf den abge­stell­ten Zug zu stei­gen, ist der­zeit noch unbe­kannt und Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen.

(633 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)