Stadt Dormagen enga­giert sich im „Aktionsbündnis für Insekten“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Seit Mai gehört die Stadt Dormagen dem „Aktionsbündnis für Insekten“ im Rhein-​Kreis Neuss an.

Das Ziel: Strategien, Maßnahmen und Projekte zum Schutz von Insekten zu ent­wi­ckeln. „Das Bündnis ermög­licht den kreis­wei­ten Austausch über Best-​Practice-​Beispiele“, erklärt Carsten Wienberg vom Umweltteam der Stadt Dormagen. In Dormagen seien bei­spiels­weise die Mahdgutübertragung und die nach­hal­tige Betreuung von Ausgleichsflächen im Rahmen des Ökokontos bewährte Praktiken.

Jetzt hat das Aktionsbündnis bei einem Treffen in Knechtsteden aktu­elle Themen, auf­ge­tre­tene Problemfelder und mög­li­che Lösungsansätze dis­ku­tiert. „Außerdem haben wir uns einen Überblick über bereits rea­li­sierte Maßnahmen, geplante Projekte und mög­li­che zukünf­tige Vorhaben zum Schutz von Insekten in Dormagen ver­schafft“, sagt Wienberg.

Ein zen­tra­les Thema des Treffens war die Pflege der städ­ti­schen Grünflächen. Die Stadt Dormagen hat 2019 die bis­he­ri­gen Pflegeformen teil­weise umge­stellt: Während in Schulen und Parks wei­ter­hin gemäht wird, wer­den Begleitgrün und Ausgleichsflächen seit die­sem Jahr sel­te­ner gemäht. „Denn wenn Gräser ste­hen blei­ben, haben Insekten die Möglichkeit, einen geeig­ne­ten Platz zum Überwintern zu fin­den“.

Das Umweltteam bit­tet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die­sen neuen Ansatz. „Auch wenn Bürger den Eindruck haben, bestimmte Grünflächen seien unge­pflegt: Das ist nicht der Fall. In Zeiten des Artensterbens set­zen wir ein deut­li­ches Zeichen für den Insektenschutz“, so Wienberg. 2020 nimmt sich auch die Lokale Allianz des Themas an und wird mit vie­len tol­len Aktionen sen­si­bi­li­sie­ren und Impulse geben.

Als Umweltteam freuen wir uns natür­lich sehr, unter dem Dach der Lokalen Allianz so viele starke Partner zu haben, um die­ses wich­tige Thema in Dormagen nächs­tes Jahr rich­tig vor­an­zu­brin­gen“, unter­streicht Wienberg.

(10 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)