Kreisveterinäramt hatte 18 Tiere beschlag­nahmt: Kuvasz-​Hunde suchen neues Zuhause

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Ein neues Zuhause suchen 18 Kuvasz-​Hunde, die im August vom Kreisveterinäramt in einem Haus in Kaarst beschlag­nahmt wurden.

Insgesamt 20 Tiere wur­den auf engem Raum tier­schutz­wid­rig gehal­ten“, erläu­tert Dr. Annette Kern vom Veterinäramt. „Wir haben zwei Hunde in der Familie gelas­sen und die ande­ren im Tierheim unter­ge­bracht.“ Dort wur­den die ver­nach­läs­sig­ten Vierbeiner mehr­fach ent­wurmt und geimpft und damit ver­mitt­lungs­fä­hig gemacht.

Interessierte wen­den sich direkt ans Tierheim Oekoven, das 13 Hunde auf­ge­nom­men hat. Weitere vier Welpen leben zur­zeit im Heim in Neuss-​Bettikum und ein Hund in einer Pflegestelle. Sabrina Schulze, Leiterin des Tierheims Rommerskirchen-​Oekoven, berich­tet, dass sie und ihr Team die Kuvasz-​Hunde mitt­ler­weile auf­ge­päp­pelt haben.

Körperlich geht es ihnen soweit gut, aller­dings lei­den einige der Hunde unter Knochendeformationen, andere haben Angstzustände.“ Abgegeben wer­den die Tiere nur an Menschen mit Hundeerfahrung.

Dr. Annette Kern erklärt die Gründe: „Kuvasz-​Hunde sind Hirten- oder Herdenschutztiere und brau­chen einer­seits Beschäftigung und Zuwendung, ande­rer­seits aber auch viel Auslauf. Sie sind für die Outdoor-​Haltung geeig­net und auf kei­nen Fall Schoßhunde.“ Die künf­ti­gen Halter müs­sen einen Sachkundenachweis für 20/​40 Hunde mit­brin­gen sowie eine Schutzgebühr in Höhe von 320 Euro pro Hund zahlen.

Aufmerksamen Nachbarn war es zu ver­dan­ken, dass das Kreisveterinäramt vor meh­re­ren Wochen ein­schrei­ten konnte: Sie hat­ten sich über Lärm und Gestank beklagt und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Tiere von ihren Besitzern ver­nach­läs­sigt wür­den. Im Tierheim lie­ßen sich die Tiere zunächst kaum strei­cheln; nach und nach wur­den sie zutrau­li­cher. Auch an Spaziergänge an der Leine müs­sen die Rüden und Hündinnen zum Teil erst gewöhnt werden.

Dr. Frank Schäfer, Leiter des Kreisveterinäramtes, macht dar­auf auf­merk­sam, dass Bürger bei einem Verdacht auf Verstöße gegen tier­schutz­recht­li­che Bestimmungen immer sein Amt als zustän­dige Behörde infor­mie­ren kön­nen. „Das Tierschutzgesetz sieht für sol­che Fälle einen umfang­rei­chen Maßnahmenkatalog vor“, so Schäfer. „Wir prü­fen im Einzelfall, ob die Tiere art­ge­recht gehal­ten und nicht ver­nach­läs­sigt werden.“

Hinweise zu Verstößen gegen den Tierschutz nimmt das Veterinäramt des Rhein-​Kreises Neuss unter Tel. 02181/​601‑3901 oder per Mail an veterinaeramt@rhein-kreis-neuss.de ent­ge­gen. Wer einen der Hunde auf­neh­men will, wen­det sich direkt an das Tierheim Oekoven unter Tel. 02183 7592.

Sie suchen ein neues Zuhause: die Kuvasz-​Hunde im Tierheim Oekoven. Fotos: Tierheim Oekoven
(354 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)