Grevenbroich: Ausgelöste Brandmeldeanlagen sor­gen für Stadtalarm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Grevenbroich – (FW Grevenbroich) Durch zwei nahezu zeit­gleich aus­ge­löste Brandmeldeanlagen in zwei Grevenbroicher Objekten waren am Freitagnachmittag alle acht Einheiten und die haupt­amt­li­che Wache der Freiwilligen Feuerwehr Grevenbroich im Einsatz.

Beide Einsätze stell­ten sich als Fehlalarme her­aus. So konn­ten die Kräfte schnell wie­der Entlassen wer­den.

Um 13.58 Uhr schlug die auto­ma­ti­sche Brandmeldeanlage einer Lebensmittelfabrik an der Grevenbroicher Straße in Wevelinghoven Alarm. Sofort ent­sandte die Kreisleitstelle in Neuss die Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache und einen Rettungswagen zur Einsatzstelle. Nur knappe zwei Minuten spä­ter lief die zweite Brandmeldeanlage in der Kreisleitstelle auf.

Die Brandmelder eines Wohnheims für Senioren an der Wilhelmitenstraße schlu­gen Alarm. „Falls, die haupt­amt­li­chen Kräfte im Einsatz sind, wer­den bei einem Paralleleinsatz auto­ma­tisch zwei zusätz­li­che Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr alar­miert”, erklärt Einsatzleiter Jan Boßems. Da es sich bei dem Objekt an der Wilhelmitenstraße sowieso um ein sen­si­bles Objekt han­delt, bei dem im Ernstfall viele Menschen betrof­fen wären, wer­den ohne­hin schon meh­rere Einheiten dort­hin alar­miert. Am heu­ti­gen Freitagnachmittag führte die­ses Zusammenspiel dann zum Stadtalarm der Feuerwehr Grevenbroich.

Da bei bei­den Einsatzstellen schnell Entwarnung gege­ben wer­den konnte, muss­ten nicht mehr alle Kräfte aus­rü­cken. „Die meis­ten Kräfte konn­ten auf der Anfahrt abbre­chen oder ver­blie­ben in den Gerätehäusern”, sagt Boßems. Der Einsatz zeigte aber auch wie­der­mal: Selbst für meh­rere Paralleleinsätze ist die Feuerwehr Grevenbroich gerüs­tet.

Der Sturm am Freitagnachmittag beschäf­tigte die Feuerwehr Grevenbroich übri­gens kaum. Bis 17 Uhr musste ledig­lich die Drehleiter zu einem Sturmbedingten Kleineinsatz aus­rü­cken. An einem Haus am Ostwall wur­den lose Fassadenteile gemel­det. Der Einsatz konnte eben­falls schnell been­det wer­den.

(83 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.