Grevenbroich: Ausgelöste Brandmeldeanlagen sor­gen für Stadtalarm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – (FW Grevenbroich) Durch zwei nahezu zeit­gleich aus­ge­löste Brandmeldeanlagen in zwei Grevenbroicher Objekten waren am Freitagnachmittag alle acht Einheiten und die haupt­amt­li­che Wache der Freiwilligen Feuerwehr Grevenbroich im Einsatz.

Beide Einsätze stell­ten sich als Fehlalarme her­aus. So konn­ten die Kräfte schnell wie­der Entlassen werden.

Um 13.58 Uhr schlug die auto­ma­ti­sche Brandmeldeanlage einer Lebensmittelfabrik an der Grevenbroicher Straße in Wevelinghoven Alarm. Sofort ent­sandte die Kreisleitstelle in Neuss die Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache und einen Rettungswagen zur Einsatzstelle. Nur knappe zwei Minuten spä­ter lief die zweite Brandmeldeanlage in der Kreisleitstelle auf.

Die Brandmelder eines Wohnheims für Senioren an der Wilhelmitenstraße schlu­gen Alarm. „Falls, die haupt­amt­li­chen Kräfte im Einsatz sind, wer­den bei einem Paralleleinsatz auto­ma­tisch zwei zusätz­li­che Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr alar­miert”, erklärt Einsatzleiter Jan Boßems. Da es sich bei dem Objekt an der Wilhelmitenstraße sowieso um ein sen­si­bles Objekt han­delt, bei dem im Ernstfall viele Menschen betrof­fen wären, wer­den ohne­hin schon meh­rere Einheiten dort­hin alar­miert. Am heu­ti­gen Freitagnachmittag führte die­ses Zusammenspiel dann zum Stadtalarm der Feuerwehr Grevenbroich.

Da bei bei­den Einsatzstellen schnell Entwarnung gege­ben wer­den konnte, muss­ten nicht mehr alle Kräfte aus­rü­cken. „Die meis­ten Kräfte konn­ten auf der Anfahrt abbre­chen oder ver­blie­ben in den Gerätehäusern”, sagt Boßems. Der Einsatz zeigte aber auch wie­der­mal: Selbst für meh­rere Paralleleinsätze ist die Feuerwehr Grevenbroich gerüstet.

Der Sturm am Freitagnachmittag beschäf­tigte die Feuerwehr Grevenbroich übri­gens kaum. Bis 17 Uhr musste ledig­lich die Drehleiter zu einem Sturmbedingten Kleineinsatz aus­rü­cken. An einem Haus am Ostwall wur­den lose Fassadenteile gemel­det. Der Einsatz konnte eben­falls schnell been­det werden.

(91 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)