Dormagen: Der Friedhofswege in Nievenheim wird saniert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Nievenheim – Nach fünf Jahren wurde jetzt auf dem Nievenheimer Friedhof der letzte Abschnitt der Wege vom Rollkies befreit. 

Statt des Rollkieses wurde eine was­ser­ge­bun­dene Decke auf­ge­bracht, wie sie auch auf ande­ren Parkwegen üblich ist. „Unsere Zusammenarbeit mit den Technischen Betrieben Dormagen hat sich gelohnt.

Endlich kön­nen alle Besucher mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen wie­der ohne große Mühe den Friedhof besu­chen“, sagt Hans-​Peter Preuss, Vorsitzender des Seniorenbeirates der Stadt Dormagen.

Auch Wolfgang Schmitz, Einwohner aus Nievenheim, des­sen Angehörige hier bestat­tet sind, ist froh dar­über und fin­det: „Jetzt kön­nen die Gräber ohne große Probleme besucht wer­den. Der Friedhof hat sich in den letz­ten Jahren zu einer schö­nen Parkanlage entwickelt.“

Handlungsbedarf sehen Alfred Brüggemann und Heinz Windeck, die im Seniorenbeirat für die Friedhöfe zustän­dig sind, bei der Grabpflege: „Wir ste­hen dazu mit der Friedhofsverwaltung in Kontakt“.

Im Bild (v. l.): Hans-​Peter Preuss, Alfred Brüggemann und Heinz Windeck. Foto: Stadt
(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)