SPD Neuss im Dialog: Ein Bürgerzentrum für Allerheiligen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Allerheiligen – Bessere Bus- und Bahnverbindungen, einen wei­te­ren Ausbau der Fahrradwege und eine Lösung für das seit vie­len Jahren ver­spro­chene Bürgerzentrum: 

Das sind die Kernforderungen der jüngs­ten Dialogveranstaltung in Allerheiligen. Denn am 30. September nutz­ten über 65 Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, gemein­sam und auf Augenhöhe mit dem SPD-​Stadtverordneten Ralph-​Erich Hildebrandt, dem SPD-​Fraktionsvorsitzenden Arno Jansen und Bürgermeister Reiner Breuer an Verbesserungen für ihren Stadtteil zu arbeiten.

SPD-​Initiative für ein Bürgerzentrum
Mit einem gro­ßen Problem wurde Bürgermeister Reiner Breuer bereits am Beginn der Veranstaltung kon­fron­tiert: Denn da es in Allerheiligen keine geeig­ne­ten Räumlichkeiten gibt, sollte die Veranstaltung eigent­lich in einem eigens dafür auf­ge­bau­ten „Schützen-​Zelt“ auf dem Schützenplatz statt­fin­den. „Durch die zwi­schen­zeit­li­chen Sturmböen konnte das Zelt aber nicht auf­ge­baut wer­den“, erklärt Ralph-​Erich Hildebrandt. Aus die­sem Grund musste erst­mals eine SPD-​Veranstaltung unter freiem Himmel durch­ge­führt wer­den. Bürgermeister Reiner Breuer sagte den Anwohnern zu, die jüngste SPD-​Initiative im Bezirksausschuss nach Kräften zu unter­stüt­zen. Denn auf Antrag der SPD wurde im Bezirksausschuss ein­stim­mig beschlos­sen, dass die unter CDU-​Altbürgermeister Herbert Napp ein­ge­stell­ten Planungen für ein Bürgerzentrum wie­der auf­ge­nom­men wer­den sol­len. „Ein sol­ches Projekt muss aber sorg­fäl­tig geplant wer­den und gelingt nur im Schulterschluss mit den vie­len Vereinen im Stadtteil“, erklärt Reiner Breuer.

Mehr Radwege und bes­sere Busverbindungen
Bei der anschlie­ßen­den Diskussion wurde ins­be­son­dere über den Bau zusätz­li­cher Radwege und bes­sere Bus- und Bahnverbindungen dis­ku­tiert. Bürgermeister Reiner Breuer infor­mierte die anwe­sen­den Bürger über sein Vorhaben, bei der anste­hen­den Diskussion über ein neues Klimaschutzkonzept deut­lich mehr Geld für den Ausbau des Radwegenetzes bereit­zu­stel­len. „Die uns mit­ge­teil­ten Verbesserungsvorschläge wer­den wir selbst­ver­ständ­lich als Anträge in den Bezirksausschuss ein­brin­gen“, ver­spricht Ralph-​Erich Hildebrandt. Großen Zuspruch gab es auch für die von der SPD auf den Weg gebrach­ten bes­se­ren Busverbindungen im Neusser Süden. Denn auf Antrag der SPD wurde ein­stim­mig beschlos­sen, dass die Busverbindungen aus­ge­baut und direk­tere Verbindungen geschaf­fen wer­den sollen.

365-​Euro-​Jahresticket
Der SPD-​Fraktionsvorsitzende Arno Jansen infor­mierte die anwe­sen­den Bürgerinnen und Bürger außer­dem über den Einsatz der SPD für ein 365-​Euro-​Jahresticket. „Damit würde das Busfahren zukünf­tig nur 1 Euro am Tag kos­ten“, so Arno Jansen. Im Stadtrat wurde auf Antrag der SPD beschlos­sen, dass sich die Stadt Neuss jetzt gemein­sam mit der Stadt Düsseldorf im Verkehrsverbund Rhein-​Ruhr (VRR) für die Einrichtung eines sol­chen Tickets ein­set­zen soll.

Jedes Bürgeranliegen wird aufgegriffen
„Wir wer­den auch nach die­ser Veranstaltung bewei­sen, dass wir uns für die Anliegen der Neusserinnen und Neusser ein­set­zen“, sagt der SPD-​Vorsitzende Sascha Karbowiak, der die Veranstaltung mode­riert hat. „Jeder Bürger bekommt im Anschluss eine schrift­li­che Rückmeldung und wird über den aktu­el­len Sachstand infor­miert“, ver­spricht Karbowiak. Kleinere Anliegen wer­den im Dialog mit der Stadt Neuss bear­bei­tet, grö­ßere Themen als Anträge in den Bezirksausschuss Rosellen oder in den Stadtrat eingebracht.

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)