Neuss: Trickbetrüger nut­zen Hilfsbereitschaft einer Seniorin aus – Verdächtiger gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Rosellen (ots) Am Montag (14.10.) gelang es Trickbetrügern, eine Seniorin aus Neuss zur Übergabe von Schmuck zu bewegen. 

Gegen 13:00 Uhr mel­dete sich ein ver­meint­li­cher Bekannter, der für eine Auktion in Aachen drin­gend Geld benö­tige. Als finan­zi­elle Unterstützung sei aber auch Schmuck hilf­reich, den sie auch wie­der­be­kom­men würde.

Um sei­nem Anliegen mehr Gewicht zu ver­lei­hen, kün­digte er noch einen angeb­li­chen „Notar” an. Dieser wie­derum schickte einen Mittelsmann, den er „Herr Weiß” nannte, der den Schmuck der fast 80-​Jährigen in Empfang neh­men solle.

Die Übergabe fand gegen 15:30 Uhr in der Koniferenstraße in der Nähe des dor­ti­gen Lebensmittelgeschäftes statt. Am dar­auf­fol­gen­den Tag (15.10.) kon­tak­tierte die Seniorin selbst ihren Bekannten. Der Betrug flog auf. Er wusste von alle­dem nichts und riet ihr, zur Polizei zu gehen. Zum Verdächtigen, der den Schmuck ent­ge­gen­nahm, liegt fol­gende Beschreibung vor:

  • Etwa 30 bis 35 Jahre alt, 165 bis 170 Zentimeter groß, kurze dunkle Haare und ein run­des Gesicht. Auffallend sei ein hin­ken­der brei­ter Gang gewesen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Mögliche Zeugen oder Hinweisgeber, die Angaben zum Verdächtigen machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Rufnummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)