Korschenbroich: ohn­mäch­ti­ger Senior – Großer Dank für beherz­ten Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Kamil Albrecht aus Korschenbroich hat ent­schlos­sen und kom­pe­tent gehan­delt – und damit einem Senior das Leben gerettet. 

Bürgermeister Marc Venten dankte ihm jetzt für sei­nen ber­herz­ten Einsatz. Es war an einem Samstag Mitte September, als Josef Jacobs sei­nen 93-​jährigen Vater im Rollstuhl durch die Gladbacher Innenstadt schob. Die bei­den Männer aus dem Stadtteil Hockstein waren zum Essen in die City gefahren.

Vor einem Café wurde der Senior ohn­mäch­tig – „und hatte in die­sem Moment einen Schutzengel an sei­ner Seite“, wie Josef Jacobs es beschreibt. Im Lokal näm­lich saß Kamil Albrecht aus Korschenbroich, der gerade mit einem Kollegen vom Sport gekom­men war und sich nun auf sein Essen freute.

Als gelern­ter Intensivpfleger beob­ach­tete er den Vorfall und wusste sofort, was zu tun war. Er eilte her­bei und ver­sorgte den alten Herrn mit einer Herzmassage. Wenig spä­ter wachte die­ser wie­der auf. „Meinem demen­ten Vater geht es den Umständen ent­spre­chend gut“, berich­tet Josef Jacobs, „er sitzt in der Sonne, beob­ach­tet Tiere, hört gerne Musik. Er ist ein freund­li­cher Patient und sehr dank­bar für die Pflege, die ihm zuteil wird.“ Ins Rathaus wollte er nicht mit­kom­men, aber dafür kamen der Sohn und natür­lich der Retter.

So eine Leistung ist nicht selbst­ver­ständ­lich und kann gar nicht genug gewür­digt wer­den“, lobte Bürgermeister Marc Venten an die Adresse von Kamil Albrecht, der zuerst befürch­tet hatte, „dass die Post der Stadtverwaltung ein Knöllchen ist.“ Umso grö­ßer war die Freude über die Einladung.

Ich konnte so schnell ein­schrei­ten, weil er u.a. als frei­be­ruf­li­cher Fachpfleger arbeite und mit der Intensivversorgung bes­tens ver­traut bin“, so der Korschenbroicher. Gleichwohl wünscht er sich, dass „eigent­lich jeder die­ser Erste-​Hilfe-​Maßnahmen beherr­schen muss und sich trauen sollte, sie im Notfall auch anzuwenden.“

Der Korschenbroicher Kamil Albrecht (Mitte) hat dem Vater von Josef Jacobs (links) das Leben geret­tet. Bürgermeister Marc Venten dankte ihm für den muti­gen Einsatz. Foto: Stadt
(202 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)