Korschenbroich: ohn­mäch­ti­ger Senior – Großer Dank für beherz­ten Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Korschenbroich – Kamil Albrecht aus Korschenbroich hat ent­schlos­sen und kom­pe­tent gehan­delt – und damit einem Senior das Leben geret­tet.

Bürgermeister Marc Venten dankte ihm jetzt für sei­nen ber­herz­ten Einsatz. Es war an einem Samstag Mitte September, als Josef Jacobs sei­nen 93-​jährigen Vater im Rollstuhl durch die Gladbacher Innenstadt schob. Die bei­den Männer aus dem Stadtteil Hockstein waren zum Essen in die City gefah­ren.

Vor einem Café wurde der Senior ohn­mäch­tig – „und hatte in die­sem Moment einen Schutzengel an sei­ner Seite“, wie Josef Jacobs es beschreibt. Im Lokal näm­lich saß Kamil Albrecht aus Korschenbroich, der gerade mit einem Kollegen vom Sport gekom­men war und sich nun auf sein Essen freute.

Als gelern­ter Intensivpfleger beob­ach­tete er den Vorfall und wusste sofort, was zu tun war. Er eilte her­bei und ver­sorgte den alten Herrn mit einer Herzmassage. Wenig spä­ter wachte die­ser wie­der auf. „Meinem demen­ten Vater geht es den Umständen ent­spre­chend gut“, berich­tet Josef Jacobs, „er sitzt in der Sonne, beob­ach­tet Tiere, hört gerne Musik. Er ist ein freund­li­cher Patient und sehr dank­bar für die Pflege, die ihm zuteil wird.“ Ins Rathaus wollte er nicht mit­kom­men, aber dafür kamen der Sohn und natür­lich der Retter.

So eine Leistung ist nicht selbst­ver­ständ­lich und kann gar nicht genug gewür­digt wer­den“, lobte Bürgermeister Marc Venten an die Adresse von Kamil Albrecht, der zuerst befürch­tet hatte, „dass die Post der Stadtverwaltung ein Knöllchen ist.“ Umso grö­ßer war die Freude über die Einladung.

Ich konnte so schnell ein­schrei­ten, weil er u.a. als frei­be­ruf­li­cher Fachpfleger arbeite und mit der Intensivversorgung bes­tens ver­traut bin“, so der Korschenbroicher. Gleichwohl wünscht er sich, dass „eigent­lich jeder die­ser Erste-​Hilfe-​Maßnahmen beherr­schen muss und sich trauen sollte, sie im Notfall auch anzu­wen­den.“

Der Korschenbroicher Kamil Albrecht (Mitte) hat dem Vater von Josef Jacobs (links) das Leben geret­tet. Bürgermeister Marc Venten dankte ihm für den muti­gen Einsatz. Foto: Stadt
(183 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.