Kaarst: Qualität des Stadtsees soll ver­bes­sert werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Qualität des Wassers im Stadtsee muss und soll bes­ser wer­den. Um die­ses Ziel zu errei­chen, wer­den der­zeit Pflanzinseln im See installiert.

Zusätzlich ent­ste­hen am Ufersaum wei­tere Pflanzgürtel. Die Technische Beigeordnete der Stadt Kaarst, Sigrid Burkhart, erläu­tert die rund 10.000 Euro teure Maßnahme: „Die Pflanzen ent­zie­hen dem See einer­seits Nährstoffe. Darüber hin­aus wer­den die Gänse künf­tig am Zugang zum See gehin­dert. Dadurch erhof­fen wir uns einen Rückgang der Gänsepopulation.”

Die Pflanzen sind als natür­li­che Wasserreiniger zu ver­ste­hen. „Wir haben zu viele Nährstoffe im See. Dadurch sinkt der Sauerstoffgehalt. Die Pflanzen wer­den dies regu­lie­ren”, sagt Burkhart. Sie mahnt die Kaarster Bürgerinnen und Bürger in die­sem Zusammenhang zur Beachtung des strik­ten Fütterungsverbots: „Ich möchte dies ganz deut­lich sagen: Mit jedem Brötchen, jedem Brot, jeder Eiswaffel, die aus fal­scher Tierliebe im See lan­det, wird die Wasserqualität schlech­ter. Dadurch lei­den letzt­lich auch die Tiere im See.“

In einem zwei­ten Schritt wird im Anschluss an die Pflanzarbeiten die Karpfenpopulation im See deut­lich ver­rin­gert. „Den Erfolg der Maßnahmen wer­den wir sorg­sam beob­ach­ten und gege­be­nen­falls aus­wei­ten”, sagt Burkhart.

Pflanzinseln im See. Foto: Stadt
(136 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)