Auftragsvergabe an Caterer, die Tarifverträge ein­hal­ten – Fair gekoch­tes Essen für Schulen und Kantinen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Gastro-​Check für die Mittagspause: Was in Schulen und Kantinen im Rhein-​Kreis Neuss auf den Tisch kommt, soll nicht nur schme­cken, son­dern auch zu fai­ren Bedingungen zube­rei­tet sein.

Die Gewerkschaft Nahrung-​Genuss-​Gaststätten (NGG) for­dert die Stadt- und Gemeideräte im Kreis dazu auf, öffent­li­che Einrichtungen nur von Caterern beko­chen zu las­sen, die sich an Tarifverträge hal­ten. Das gelte von der Mittagskantine über das Büfett beim Sektempfang bis hin zu den Sitzungsbrötchen. Wo bereits jetzt tarif­treue Firmen zum Zuge kom­men, soll­ten die Verantwortlichen noch ein­mal prü­fen, ob die ver­ein­bar­ten Löhne und Arbeitsbedingungen auch ein­ge­hal­ten wer­den, sagt Karim Peters von der NGG KrefeldNeuss.

Wer sich für eine bes­sere Qualität beim Schulessen stark macht, dem kann es nicht egal sein, wie es denen geht, die es Tag für Tag zube­rei­ten“, so der Gewerkschafter. Nach Einschätzung der NGG arbei­tet ein Großteil der Beschäftigten bei den NRW-​weit rund 5.100 Kantinen und Catering-​Betrieben ledig­lich zum Mindestlohn von 9,19 Euro pro Stunde oder knapp dar­über. „Immer mehr Firmen drü­cken sich um die tarif­li­che Bezahlung im nord­rhein­west­fä­li­schen Gastgewerbe. Die liegt für einen gelern­ten Koch bei 12,47 Euro in der Stunde“, so Peters. Hinzu komme vie­ler­orts das Arbeiten unter „enor­mem Zeitdruck“. Diese Bedingungen führ­ten dazu, dass Caterer mitt­ler­weile große Probleme hät­ten, über­haupt noch aus­rei­chend Personal zu finden.

Mit der Koppelung des Kantinenbetriebs an Tarifverträge hat die öffent­li­che Hand die Möglichkeit, für faire Spielregeln zu sor­gen. Dumping-​Löhne und ein soli­des Mittagessen pas­sen nicht zusam­men“, so Peters wei­ter. Die NGG sieht neben den Kommunen auch die Landespolitik in der Pflicht. Die NRW-​Landesregierung solle vor­an­ge­hen und ihre eige­nen Behörden und Einrichtungen von tarif­treuen Caterern beko­chen las­sen, for­dert die Gewerkschaft.

Gewerkschaft Nahrung-​Genuss-​Gaststätten

(51 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)