Dormagen: Hans-​Willi Meisen und Kurt Tröster sind die bei­den neuen Stadtteilkümmerer

Dormagen – Es ist ihnen eine Herzensangelegenheit: Dafür sor­gen, dass die Belange von Senioren gehört und Verbesserungen umge­setzt wer­den.

Hans-​Willi Meisen und Kurt Tröster ergän­zen ab sofort die ins­ge­samt acht­köp­fige Gruppe der Stadtteilkümmerer des Seniorenbeirats der Stadt Dormagen. Tröster ist neuer Ansprechpartner für Gohr, Meisen für Dormagen-​Mitte. Zudem ist er Koordinator aller Stadtteilkümmerer. Bei ihm lau­fen die Wünsche und Anregungen künf­tig zusam­men.

Wir sind die direkte Verbindung zwi­schen Politik und den Seniorinnen und Senioren unse­rer Stadt“, sagt Meisen. Seniorenbeiratsvorsitzender Hans-​Peter Preuss ergänzt: „Für viele Bürgerinnen und Bürger ist die Hemmschwelle so viel klei­ner, da die Kümmerer in ihren Stadtteilen bekannt sind. So traut sich eher jemand, uns direkt anzu­spre­chen.“

Meisen ist ein neues Mitglied im Seniorenbeirat und möchte sich für die Seniorinnen und Senioren ein­set­zen – und zwar direkt vor Ort. „Ich möchte errei­chen, dass ich älte­ren Menschen eine zufrie­den­stel­lende Auskunft geben kann“, sagt der 70 Jahre alte gelernte Chemotechniker. „Ich orga­ni­siere gerne und möchte mich ein­brin­gen.“ Meisen ist ver­hei­ra­tet und hat einen Sohn.

Tröster ist eben­falls ein neues Mitglied im Seniorenbeirat und hat sich als Kümmerer für Gohr gemel­det. „Ich küm­mere mich schon mein gan­zes Leben gern um andere Menschen. Deshalb bin ich wohl auch damals Feuerwehrmann gewor­den“, sagt der 75-​Jährige. „Ich möchte den Seniorinnen und Senioren in unse­rer Stadt hel­fen und sie unter­stüt­zen.“ Der Gohrer ist ver­hei­ra­tet und hat zwei Söhne und eine Enkelin.

Die Stadtteilkümmerer des Seniorenbeirates Dormagen gibt es seit Ende 2015 in Dormagen. Sie hel­fen wei­ter, bera­ten und haben immer ein offe­nes Ohr für die Sorgen und Nöte älte­rer Bürgerinnen und Bürger, damit Hilfe schnell und unbü­ro­kra­tisch da ankommt, wo sie gebraucht wird. Die häu­figs­ten Themen sind etwa Ruhebänke, Barrierefreiheit, Beschaffenheit von Wegen und Behindertenparkplätze. Sie ste­hen Interessierten tele­fo­nisch mit Rat und Tat zur Seite und sind wie folgt zu errei­chen:

  • Horrem: Walburga Schmidt (02133 2762911)
  • Stürzelberg: Peter Hein (02133 71820) und Ulrike Ortmann (02133 73252)
  • Zons: Ingrid Weber (02133 478784)
  • Gohr: Kurt Tröster (02182 871718)

Die Stadtteilkümmerer von Mitte und Hackenbroich bie­ten feste Sprechstunden an. Im Oktober sind es fol­gende Termine:

  • Freitag, 11. Oktober: Mitte, Familienbüro der Stadt Dormagen an der Castellstraße, Hans-​Peter Preuss (02133 257 689)
  • Mittwoch, 16. Oktober: Hackenbroich, Bürgerhaus, Salm-​Reifferscheidt-​Allee 20, Gisela Dornbusch (02133 60907)
  • Die Sprechstunden fin­den jeweils von 10 bis 12 Uhr statt.

Die Stadtteilkümmerer ste­hen auch außer­halb der Sprechstunden tele­fo­nisch zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es tele­fo­nisch unter 02133 257 255.

Zudem sucht der Seniorenbeirat wei­tere Kümmerer für die übri­gen Stadtteile. Wer Interesse hat, mel­det sich tele­fo­nisch bei Hans-​Willi Meisen oder Hans-​Peter Preuss.

(26 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)