Kaarst: Vollsperrung – Zwei Unfälle auf der BAB 52

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Am Samstagmittag wurde die Feuerwehr um 12:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die BAB 52 in Fahrtrichtung Mönchengladbach Höhe Kaarster See alar­miert. Gemeldet wurde ein umge­stürz­ter LKW

Näheres war zunächst nicht bekannt. Vor Ort bestä­tigte sich teil­weise das Meldebild. Ein Transportergespann lag quer zur kom­plet­ten Fahrbahn. Der unver­letzte Fahrer konnte sich bereits vor Eintreffen der Feuerwehr befreien. Die Einsatzstelle wurde abge­si­chert, der Transporter wurde vom Anhänger getrennt. Im Anschluss wurde die Fahrbahn grob gereinigt.

Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle, ereig­nete sich ein wei­te­rer Verkehrsunfall, dies­mal direkt hin­ter der Anschlussstelle Kaarst-​Nord auf der BAB 52. Die Rettungsmittel, die sich bereits auf der Anfahrt zur voran gegan­ge­nen Einsatzstelle befan­den, wur­den auf­ge­teilt. Somit konn­ten beide Unfälle par­al­lel abge­ar­bei­tet wer­den. An die­ser Unfallstelle waren zwei PKW betei­ligt. Weiterhin wur­den fünf Personen verletzt.

Aufgrund die­ser Tatsache wurde umge­hend eine Alarmstufenerhöhung auf MANV_​1 durch­ge­führt. Die betrof­fe­nen Personen wur­den bis zum Eintreffen wei­te­rer Rettungsmittel durch die Feuerwehr ver­sorgt. Nach der Sichtung, durch den Leitenden Notarzt, erfolg­ten die Transporte in die umlie­gen­den Krankenhäuser.

Im Einsatz waren die Löschzüge Kaarst und Büttgen. Drei Notarzteinsatzfahrzeuge, sechs Rettungswagen sowie der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst. Zur Ursache und Höhe des Sachschadens kön­nen keine Angaben gemacht werden.

Unfallstelle Gespann. Foto: FW Kaarst
(460 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)