Dormagen: Parkplatzsituation in Zons – Herausforderung sind groß

Dormagen-​Zons – Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (SWD) ist für die Förderung des Tourismus und der tou­ris­ti­schen Infrastruktur in Zons zustän­dig.

Neben den his­to­ri­schen Gebäuden, der Tourist-​Info oder der Gastronomie sind auch Parkplätze für Zons eine wich­tige tou­ris­ti­sche Infrastruktur. In der his­to­ri­schen Altstadt sind Parkplätze seit jeher Mangelware und die Vereinbarung von Anwohnerparken und Parkplätzen für Besucher immer eine große Herausforderung.

Durch den Neubau des Kreisarchivs und der Sanierung der Tiefgarage sowie der damit ver­bun­de­nen Belegung des hal­ben Parkplatzes am Flügeldeich als Baustelleneinrichtungsflächen sind die Parkplätze in Zons zusätz­lich ver­knappt wor­den. Die Parkplätze um das Kreisarchiv und die Tiefgarage wer­den in abseh­ba­rer Zeit wie­der zur Verfügung ste­hen, sor­gen jedoch aktu­ell noch für eine Verstärkung der Parkplatzknappheit. Nach Übernahme der Parkraumbewirtschaftung Mitte 2018 hat sich die SWD inten­siv mit der Struktur und Qualität der Parkplätze an der Mühle, am Rheintorparkplatz und am Flügeldeich beschäf­tigt.

Im Fokus lag dabei als größte Parkfläche der Rheintorparkplatz, des­sen man­gelnde Oberflächenqualität beson­ders bei schlech­tem Wetter gelöst wer­den muss. Um die Parkraumsituation bei Großveranstaltungen zu ent­span­nen und das Problem der Busse am Rheinanleger zu lösen hat die SWD mög­li­che Standorte für zusätz­li­che oder wei­tere tem­po­räre Parkflächen ana­ly­siert.

Karte: SWD

Die Hälfte des Flügeldeichs ist durch die Verwaltung für eine Wohnbebauung ange­dacht (Fläche E), da wei­ter­hin drin­gen­der Bedarf an Wohnungen in Dormagen besteht, wodurch ca. 40 Parkplätze weg­fal­len wür­den. Der Bürgermeister hat jedoch klar for­mu­liert, dass dies nur rea­li­siert wird, wenn diese Parkplätze an ande­rer Stelle kom­pen­siert wer­den kön­nen. Die SWD erhielt den Auftrag nach poten­zi­el­len zusätz­li­chen Parkflächen zu suchen.

Das Ergebnis der Überlegungen und Analysen der SWD wurde im Juli 2019 bei einem Stadtteilgespräch der Bürgerschaft in Zons vor­ge­stellt. Das Konzept sieht vor, die Park-​Nutzergruppen neu räum­lich anzu­ord­nen und wei­tere Parkflächen zu schaf­fen. Zum einen sol­len die Wohnmobilstellplätze auf dem süd­li­chen Rheintorparkplatz kon­zen­triert (Fläche C) und dort auch zusätz­li­che Flächen dafür erschlos­sen wer­den. Dadurch wür­den auf dem Flügeldeich zusätz­li­che PKW Plätze frei.

Der jet­zige Rheintorparkplatz soll rein für PKWs genutzt wer­den (Fläche B) und seine Oberfläche auf­ge­wer­tet wer­den. In die­sem Zuge sol­len in der nörd­li­chen Spitze noch wei­tere zusätz­li­che PKW-​Parkplätze ent­ste­hen (Fläche A), mög­lichst ohne die dort ste­hen­den Bäume fäl­len zu müs­sen. Dies würde für die Anwohner die Parkraumsituation bereits erheb­lich ent­schär­fen.

Bei gro­ßen Traditionsveranstaltungen wie dem Matthäusmarkt oder auch dem belieb­ten Sturm auf Zons ist der Bedarf an Parkplätzen durch die vie­len Besucher beson­ders hoch. Zudem ver­ur­sa­chen Reisebusse, die Besuchergruppen vom Fähranleger abho­len, regel­mä­ßig Verkehrsprobleme, wenn sie nicht ord­nungs­ge­mäß par­ken. Als mög­li­chen Bus- und Eventparkplatz stellte die SWD beim Stadtteilgespräch eine Fläche am Herrenweg zwi­schen der Gaststätte Fährhaus Zons und dem Alten Flügeldeich vor. Der Eigentümer des Fährhaus Zons bot noch in der Veranstaltung seine pri­vate Fläche hin­ter dem Fährhaus als Alternative an, um einen Event- und Busparkplatz ein­zu­rich­ten (Fläche D neu).

Nach Prüfung der Fläche ist diese Variante aus Sicht der SWD und der Stadt die bes­sere Lösung, weil der Eingriff in die Landschaft und das Erscheinungsbild von Zons dort gerin­ger aus­fällt. Darüber hin­aus befür­wor­tet die SWD klar eine pri­vat­wirt­schaft­li­che Lösung des Parkplatzes, sodass not­wen­dige Investitionen der öffent­li­chen Hand ent­fal­len. Geplant ist eine Errichtung und Inbetriebnahme des neuen Parkplatzes für die Tourismussaison 2020, um mög­lichst kurz­fris­tig die Parkplatzsituation in Zons zu ent­schär­fen.

Die beschrie­bene Umgestaltung des Rheintorparkplatzes soll als nächs­tes durch ein Fachbüro beplant wer­den, um die not­wen­dige Investitionshöhe zu ermit­teln und Detailabstimmungen mit den Genehmigungsbehörden u.a. auch dem Denkmalschutz abzu­stim­men. Wenn alle Rahmenbedingungen ermit­telt wur­den, muss der Stadtrat über die Umsetzung der Umstrukturierung des Parkplatzes ent­schei­den. Die Zonser Anwohner wer­den vor Umsetzung der Parkplatzneugliederung noch­mals im Rahmen einer Veranstaltung über die aus­ge­ar­bei­te­ten Pläne infor­miert und erhal­ten die Möglichkeit, ihre Anregungen und Bedenken ein­zu­brin­gen.

(284 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)