Grevenbroich: Feuerwehr im mehr­stün­di­gen Einsatz wegen Ölfilm auf Erft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – (Feuerwehr Grevenbroich) Rund vier Stunden waren Kräfte der Feuerwehr am Donnerstagnachmittag (3.10.) im Einsatz, um eine Umweltgefährdung auf der Erft zu bekämpfen. 

Gegen 16 Uhr hat­ten Passanten in Höhe der Schwarzen Brücke in Kapellen einen aus­ge­dehn­ten Ölfilm auf dem Fluss ent­deckt und die Feuerwehr infor­miert. Die kurz dar­auf ein­tref­fen­den Einsatzkräfte errich­te­ten umge­hend eine Ölsperre in Höhe der Erftbrücke in Gruissem, um die Ausbreitung des Öls zu ver­hin­dern. Von einem Schlauchboot aus nah­men sie den auch dort deut­lich fest­stell­ba­ren Ölfilm mit­hilfe von Bindemittel auf.

Weitere Einheiten der Feuerwehr kon­trol­lier­ten zeit­gleich fluss­auf­wärts den Erftverlauf. Auf der Suche nach der Quelle der Verschmutzung wur­den die Helfer schließ­lich im Bereich eines Gewerbebetriebs an der Römerstraße in Wevelinghoven fün­dig. Mithilfe eines Mieters gelang es schließ­lich den wei­te­ren Austritt von Öl ins Gewässer zu stoppen.

Bei wei­te­ren Kontrollen ent­lang der Erft stell­ten die Einsatzkräfte auch am Wehr in Neubrück eine grö­ßere Öllache auf dem Gewässer fest, die mit dem Wasser fluss­ab­wärts trieb. Auch die­ses Öl wurde spä­ter in Gruissem auf­ge­nom­men, um eine mög­li­che Umweltgefährdung zu unterbinden.

Weil zunächst unklar war, ob noch eine zweite Ölsperre erfor­der­lich ist, rück­ten auch Kräfte der Feuerwehr Neuss mit ent­spre­chen­dem Gerät zur Unterstützung nach Grevenbroich aus. Tatsächlich muss­ten die Neusser Helfer aber nicht mehr tätig werden.

Gegen 20 Uhr war der Einsatz been­det. Vonseiten der Grevenbroicher Wehr waren knapp 30 Kräfte der haupt­amt­li­chen Wache sowie von den Löscheinheiten aus Grevenbroich, Kapellen, Wevelinghoven und Grevenbroich im Einsatz. Zur Ursache des Ölaustritts kann die Feuerwehr keine Aussage tref­fen. Der betrof­fene Erftverlauf wird wei­ter­hin von Personal der Unteren Wasserbehörde sowie des Erftverbandes kontrolliert.

(133 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)