Rommerskirchen: B59-​Ortsumgehung fei­er­lich frei­ge­ge­ben: Über 90 Prozent des Verkehrs führt nun an Sinsteden vorbei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Mehr als 12.000 Fahrzeuge quäl­ten sich bis­lang täg­lich durch den Rommerskirchener Stadtteil Sinsteden. Damit ist nun Schluss: 

Am Dienstag, 1. Oktober, ist die Ortsumgehung Sinsteden (B59) von NRW-​Verkehrsminister Hendrik Wüst, Marcus Elsing, Ministerialrat im Bundesministerium für Verkehr und digi­tale Infrastruktur, und Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-​Braksiek fei­er­lich frei­ge­ge­ben worden.

Die B59 ist eine wich­tige Verbindung zwi­schen A46 und A1. Für die Bewohner des Ortsteils Sinsteden war diese Straße bis­lang aber eine Trennlinie inmit­ten ihrer Gemeinde. „Mit dem Bau der Ortsumgehung stär­ken wir die Verbindungsfunktion, ent­las­ten aber gleich­zei­tig die Bürger von Sinsteden. Für die Anwohner bedeu­tet das eine deut­li­che Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität. Gleichzeitig wird die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer ver­bes­sert”, sagte Hendrik Wüst bei der Freigabe am Nachmittag.

Die Verkehrsprognose macht deut­lich, wie wich­tig der Bau der Ortsumgehung für die Sinsteder Bürger ist: Mit 13.500 Fahrzeuge rech­net Straßen.NRW im Jahr 2025 auf der B59 täg­lich. Im Ortskern selbst sol­len es dann nur noch 700 Fahrzeuge sein. Eine Entlastung von über 90 Prozent, die die Bürgerinnen und Bürger ab sofort spü­ren kön­nen: Schließlich waren es bis zur Freigabe auch schon fast 12.500 PKW und LKW, die täg­lich durch die Gemeinde rollten.

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digi­tale Infrastruktur, anläss­lich der Verkehrsfreigabe: „Mit der Ortsumgehung Sinsteden ver­bes­sern wir den Verkehrsfluss für Wirtschaft und Pendler – und ent­las­ten die Anwohner von Lärm und Abgasen. Das ist ein Gewinn für alle! Zusammen mit der 2009 fer­tig­ge­stell­ten Ortsumgehung Rommerskirchen ist die B 59 nun eine starke Verbindung zwi­schen A46 und A1.”

Streuobstwiesen und Wildkräuter

9,5 Millionen Euro hat der Bund in den Bau der Ortsumgehung Sinsteden inves­tiert. Gut zwei Kilometer Straße wur­den gebaut, zwei Ampelanlagen instal­liert und zum Schutz der Anlieger 700 Meter Lärmschutzwall mit einer Höhe von drei Metern ange­schüt­tet. Eine Brücke ver­bin­det zudem den Sinstedener Ortskern mit dem Aussiedlerhof Meisenhof. Doch der Landesbetrieb Straßen.NRW baut nicht nur Straßen und Brücken, jeder Eingriff in Natur und Landschaft muss aus­ge­gli­chen wer­den. In unmit­tel­ba­rer Nähe zur B59 bie­ten darum Streuobstwiesen künf­tig Lebensraum und Nahrung für beson­ders geschützte Tier- und Pflanzenarten. Landwirtschaftliche Flächen wer­den als Ausgleich für den Eingriff in die Natur in Zukunft exten­siv genutzt, ein wild­krautrei­cher Acker soll vor allem Insekten Nahrung bieten.

Unsere Ausgleichsflächen in Nordrhein-​Westfalen sind grö­ßer als 8000 Fußballfelder und viel­fäl­tig wie die Natur im gan­zen Land”, sagte Straßen.NRW-Direktorin Elfriede Sauerwein-​Braksiek. „Allein im Jahr 2018 haben wir 1,5 Millionen Euro in Pflege und Unterhaltung inves­tiert. Auch hier in Sinsteden sind nun Flächen geschaf­fen wor­den, die einen ange­mes­se­nen Ausgleich für den Eingriff in die Natur bieten.”

(473 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)