Dormagen: Stadt fei­ert 50. Geburtstag mit Tag der offe­nen Tür

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen – Auch wenn das Wetter lei­der nicht so ganz mit­ge­spielt hat: Zahlreiche Besucherinnen und Besucher fan­den am ver­gan­ge­nen Wochenende den Weg auf den Michaelismarkt und zum Tag der offe­nen Tür der Stadtverwaltung am Sonntag.

Anlässlich des 50. Geburtstages der Stadt öff­ne­ten das Historische und das Neue Rathaus am Sonntag ihre Türen. Bürgermeister Erik Lierenfeld half im Bürgerbüro im Service aus und prä­sen­tierte spä­ter auf der Bühne vor dem Historischen Rathaus meh­rere Goldhochzeitspaare sowie mit Oliver Gebauer (50) das damals erste Baby Dormagens nach der Stadtwerdung 1969.

Das 50-​jährige Bestehen der Stadtrechte wurde beim Tag der offe­nen Tür an ver­schie­de­nen Stellen auf­ge­grif­fen. Im Erdgeschoss zeigte ein „Walk of History“, der vom Haupteingang zum Familienbüro führte, aus­ge­wählte Meilensteine der Stadtgeschichte von 1969 bis heute. Im Ratssaal führte Heimatforscher und Zonser Nachtwächter Hermann Kienle fil­misch in die Stadthistorie ein. In der drit­ten Etage des Rathauses konn­ten die Besucher zudem in einer klei­nen Ausstellung die Entstehungsgeschichte der heu­ti­gen Stadt bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen nach­voll­zie­hen.

Auch für Kinder gab es zahl­rei­che Attraktionen: Das Familienbüro bot Kinderschminken, die Dormagener Musikschule ihr belieb­tes „Instrumentenkarussell“ an. Dabei konn­ten die Kleinen sich an unter­schied­li­chen Instrumenten aus­pro­bie­ren. Langeweile kam dank ver­kaufs­of­fe­nem Sonntag, ver­schie­de­nen Verkaufs- und Imbissständen, sowie Brandlöschübungen der Feuerwehr und einem Info-​Stand des Ordnungsamts auch im Umfeld der Rathäuser nicht auf. Zudem wur­den Besucher mit dem abwechs­lungs­rei­chen Bühnenprogramm mit ver­schie­de­nen Musik-​Acts, der Tanzgarde Zons und dem Chor „Rejoice“ bes­tens unter­hal­ten.

Foto: Stadt
(16 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)