Dormagen: Brautpaare der ers­ten Stunde beim Tag der offe­nen Tür

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – 1969 ist für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Hackenbroich und Dormagen ein ganz beson­de­res Jahr gewe­sen. Aus zwei Teilen wurde ein Ganzes: die Stadt Dormagen.

Im Jahr der Stadtwerdung gaben sich 179 Paare auf dem Standesamt Dormagen das Ja-​Wort (in Zons waren es wei­tere 46 und Nievenheim 62). Einige von ihnen sind am Sonntag, 29. September, beim Tag der offe­nen Tür der Stadtverwaltung. Dort wer­den sie gegen 14.30 Uhr auf der Rathaus-​Bühne im Plausch mit Bürgermeister Erik Lierenfeld über das Jahr 1969 und ihre 50 Jahre alte Liebe erzählen.

Auch bei der Fotoaktion im Historischen Rathaus dreht sich alles um die Liebe. Von 13 bis 17 Uhr kön­nen alle daran teil­neh­men: Paare, die eben­falls 50 Jahre oder län­ger ver­hei­ra­tet sind, Paare, die dies noch errei­chen wol­len und das ganz junge Glück. Unter dem Motto „Schicken Sie doch ein­fach mal Fotogrüße von damals“ schlüp­fen die Besucher in die Rolle eines Paars aus dem Jahre 1969 und kön­nen sich stil­echt in schwarz-​weiß foto­gra­fie­ren lassen.

Ein Blick zurück in das Jahr 1969 und auf die poli­ti­schen Entwicklungen in der Folge ermög­licht die Ausstellung in der drit­ten Etage des Neuen Rathauses. Dort ist die Entstehungsgeschichte der heu­ti­gen Stadt Dormagen nach­zu­le­sen – von dem Zusammenschluss der bei­den Gemeinden Hackenbroich und Dormagen 1969 bis hin zur kom­mu­na­len Neugliederung 1975 mit den Nachbargemeinden Gohr, Straberg und Nievenheim sowie der Stadt Zons. Im Ratssaal führt zudem Hermann Kienle fil­misch durch die Stadthistorie.

Ein „Walk of History“ zeigt im Erdgeschoss aus­ge­wählte Meilensteine der Stadtgeschichte von 1969 bis heute. Die Zeittafeln auf dem Fußboden führt die Besucherinnen und Besucher vom Haupteingang zum Familienbüro.

All das und vie­les mehr bie­tet der Tag der offe­nen Tür im Rathaus. Wer schon immer ein­mal hin­ter die Fassade einer Stadtverwaltung bli­cken wollte, bekommt am Sonntag die Gelegenheit dazu. Von 13 bis 17 Uhr öff­nen das Neue und das Historische Rathaus ihre Türen. Es war­tet ein inter­es­san­tes, viel­fäl­ti­ges und unter­halt­sa­mes Programm für Groß und Klein auf die Besucherinnen und Besucher.

Und eine Première. Denn erst­mals in der Stadtgeschichte kön­nen die Besucher an einem Sonntag einen neuen Personalausweis bean­tra­gen. Das Bürgeramt ist von 13 bis 15 Uhr geöff­net, bleibt aller­dings dafür am Samstag, 28. September geschlossen.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)