Neuss: SPD lädt ein zum Küchentischgespräch in Gnadental

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die hohen Anliegerbeiträge für das Ausbauprogramm der Straße „Grüner Weg“, der aktu­elle Sachstand zur Weiterentwicklung des „ETEX-​Geländes“ oder Verbesserungsmöglichkeiten für das in die Jahre gekom­mene Nahversorgungszentrum am Artur-Platz-Weg:

Alles Themen, über die die SPD Neuss mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Gnadental dis­ku­tie­ren möchte. Denn im Rahmen der Gesprächsreihe „SPD Neuss im Dialog“ lädt die Stadtverordnete Gisela Hohlmann alle inter­es­sier­ten Bürgerinnen und Bürger zu einer wei­te­ren Ausgabe unse­rer belieb­ten „Küchentisch-​Gespräche“ ein.

Die Veranstaltung beginnt am 28. September um 10:30 Uhr in der Taverne „Plokami“ (Grüner Weg 49, 41468 Neuss).

Mit dem Bürgermeister an Verbesserungen arbeiten
„Mir ist es wich­tig, so oft wie mög­lich mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Gnadental ins Gespräch zu kom­men“, sagt Gisela Hohlmann. Aus die­sem Grund habe sie sich beson­ders über die Zusage von Bürgermeister Reiner Breuer gefreut. „Denn wann kann man schon mal an einem Küchentisch mit dem Bürgermeister an Verbesserungsvorschlägen für unse­ren Stadtteil arbei­ten“, sagt Gisela Hohlmann.

Neben Reiner Breuer wer­den auch der SPD-​Fraktionsvorsitzende Arno Jansen und der SPD-​Parteivorsitzende Sascha Karbowiak am Küchentisch Platz neh­men. Die bei­den freien Stühle gehö­ren den Bürgerinnen und Bürgern. Sie sol­len die Möglichkeit erhal­ten, ihr Anliegen oder ihre Fragen gemein­sam und auf Augenhöhe mit den Gesprächspartnern zu diskutieren.

Jedes Anliegen wird aufgegriffen
„Wir wür­den uns freuen, mit mög­lichst vie­len Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kom­men“, hofft der SPD-​Vorsitzende Sascha Karbowiak. „Jeder Bürger bekommt im Anschluss eine schrift­li­che Rückmeldung und wird über den aktu­el­len Sachstand infor­miert“, ver­spricht Sascha Karbowiak. Kleinere Anliegen wer­den im Dialog mit der Stadt Neuss bear­bei­tet, grö­ßere Themen als Anträge in den Stadtrat eingebracht.

Die Veranstaltung in Gnadental ist bereits die 15. Dialogveranstaltung der SPD Neuss, bis Jahresende fol­gen noch vier wei­tere Veranstaltung in den Stadtteilen.

(75 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)