Neuss: Verdächtiger eines Tötungsdeliktes soll Frau gif­tige Substanz ver­ab­reicht haben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss (ots) Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss: Derzeit ermit­telt eine Mordkommission nach einem ver­such­ten Tötungsdelikt zum Nachteil einer 58-​jährigen Neusserin.

Ein 43-​Jähriger steht im Verdacht, ver­sucht zu haben, die Frau in ihrer Wohnung mit­tels eines Giftes zu töten, das er ihr mit einem Getränk ver­ab­reicht haben soll. Die 58-​Jährige soll glück­li­cher­weise recht­zei­tig den unüb­li­chen Geschmack bemerkt und dar­auf ver­zich­tet haben, ihr Glas aus­zu­trin­ken.

Wie eine spä­tere Untersuchung der Rückstände ergab, hätte die darin befind­li­che Substanz geeig­net sein kön­nen, die Neusserin zu töten. Dem Versuch sol­len Geldgeschäfte zwi­schen dem Opfer und dem Tatverdächtigen vor­aus­ge­gan­gen sein, die zu erheb­li­chen finan­zi­el­len Forderungen der Frau gegen­über dem 43-​Jährigen geführt hät­ten.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf bean­tragte einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, der durch das Amtsgericht erlas­sen und am Donnerstag (19.09.) durch die Polizei voll­streckt wurde. Der fest­ge­nom­mene 43-​Jährige schweigt bis­lang zu den Vorwürfen. Er befin­det sich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dau­ern an.

(728 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)