Neuss: Bürgerdialog Kastanienallee

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Selikum – Am Dienstag, 17. September 2019 tra­fen sich der Beigeordnete Dr. Matthias Welpmann und Fachleute der Verwaltung mit Anwohnern der Gerhard-​Hoehme-​Allee sowie inter­es­sier­ten Bürgerinnen und Bürgern im Kinderbauernhof zu einem Dialog über das wei­tere Vorgehen bezüg­lich der dor­ti­gen stark geschä­dig­ten Roßkastanienallee.

Aufgrund der Ergebnisse einer ers­ten gut­ach­ter­li­chen Untersuchung ist sei­tens der Verwaltung und der Baumkommission der Stadt Neuss die Überlegung unter­brei­tet wor­den, die Altbäume voll­stän­dig zu ent­neh­men und die Allee mit deut­lich erwei­ter­tem Umfang neu anzupflanzen.

In einem offe­nen Dialog konn­ten sich die Anwohner über die genauen Hintergründe für die­sen Vorschlag sowie die wei­te­ren Planungen der Stadtverwaltung infor­mie­ren und ihre Sorgen und Anregungen dar­le­gen. Nach ange­reg­ter Diskussion mit abschlie­ßen­der Abfrage über die Wünsche der Menschen vor Ort zum wei­te­ren Vorgehen konnte eine für alle Seiten posi­tive Lösung gefun­den werden.

Danach wird die Stadtverwaltung in der kom­men­den Woche zunächst einen Baum auf­grund sei­ner mas­si­ven Schädigung direkt fäl­len las­sen müs­sen. Die wei­te­ren Bäume wer­den dem Wunsch der Anwohner ent­spre­chend kurz­fris­tig einer noch­ma­li­gen Untersuchung unter­zo­gen. In die­sem zwei­ten Gutachten sol­len der Zustand der Alleebäume und die dar­aus resul­tie­ren­den Maßnahmen noch­mals detail­liert ermit­telt werden.

Das abschlie­ßend auf­ge­nom­mene Meinungsbild in der Bürgerversammlung ergab, dass sich die Menschen vor Ort auch zukünf­tig eine voll­stän­dige und intakte Allee wün­schen, eine ggf. auf­grund der Erkrankungen nur rudi­men­täre Erhaltung der Bäume als Kopfbäume o.ä. ist nicht gewünscht. Außerdem favo­ri­sier­ten die Anwesenden als bevor­zugte Baumart die Walnuss, eine Variante, die von der Verwaltung zustim­mend auf­ge­nom­men wurde. Die Veranstaltung endete mit der Zusage der Verwaltung, die Anwohner ebenso wie die Politik über die end­gül­tige Vorgehensweise nach Abschluss der ergän­zen­den Untersuchungen erneut zu informieren.

(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)