Dormagen: Feuerlösch-​Training auf dem Paul-Wierich-Platz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Feuerwehr Dormagen und Chempark laden für Mittwoch, 2. Oktober, von 10 bis 16 Uhr zum Feuerlösch-​Training auf den Paul-​Wierich-​Platz ein. 

Auf der Fläche vor dem Historischen Rathaus kann dann an einem ech­ten Feuer – dem soge­nann­ten Firetrainer – das Löschen für den Ernstfall geübt wer­den. Mit der Aktion wol­len die Feuerwehren der Stadt und des Chempark zei­gen, wie wich­tig es ist, im Ernstfall hand­lungs­fä­hig zu sein.

Wann hat­ten Sie das letzte Mal einen Feuerlöscher in der Hand und haben ihn auch benutzt?“, fragt Jobst Wierich, Leiter Politik und Bürgerdialog des Chempark Dormagen. „Es ist gut, wenn man im Leben bis­lang noch kein Feuer löschen musste. Noch bes­ser ist es aber, wenn man trotz­dem dar­auf vor­be­rei­tet ist“, bringt Wierich den Nutzen der Aktion auf den Punkt.

Bürgermeister Erik Lierenfeld lobt, dass Werkfeuerwehr und kom­mu­nale Feuerwehr auch bei der auf­klä­ren­den Brandschutzarbeit eng zusam­men­ar­bei­ten. „Wir haben aber nicht nur geballte Brandschutz-​Kompetenz vor Ort, son­dern stel­len auf dem Rathausvorplatz auch Fahrzeuge und Ausrüstung aus“, sagt Lierenfeld. „Außerdem ste­hen die Kollegen den Besuchern zum Thema Brandschutz Rede und Antwort.“

Gemeinsam mit erfah­re­nen Einsatzkräften kann nicht nur die Handhabung eines Feuerlöschers geübt und gelernt wer­den, wie man mit dem über zehn Kilogramm schwe­ren Gerät schnell und effek­tiv Feuer löscht. Auch Fahrzeuge und Ausrüstung kön­nen ange­schaut und zum Teil auch aus­pro­biert wer­den. „Wir wol­len am 2. Oktober den Feuerwehrberuf erleb­bar machen.

Foto: Stadt
(53 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)