Kaarst: Vielfältiges Programm am 1. Klimaaktionstag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – An unzäh­li­gen Orten der Welt wer­den am Freitag, dem 20. September Millionen Menschen auf die Straße gehen und für Klimaschutz demonstrieren.

Angestoßen von „Fridays for Future“ haben sich mitt­ler­weile Gruppen aller Generationen der Bewegung ange­schlos­sen. In Kaarst ruft die Initiative „Kaarster for Future“ für 12.00 Uhr zu einem Klimaaktionstag auf dem Neumarkt auf. „Kaarster for Future“ ist ein vor weni­gen Monaten gegrün­de­tes Bündnis von Bürgerinnen und Bürger, das for­dert, dass auch in Kaarst mehr getan wird, damit die Klimaziele des Klimagipfels von Paris erreicht werden.

Spätestens seit Mitte der 90er Jahre sind die Klimaprobleme bekannt, aber es ist bis­her zu wenig pas­siert. Die Zeit läuft uns davon. Es müs­sen end­lich Maßnahmen umge­setzt wer­den, mit denen die kli­ma­schäd­li­chen Emissionen bis 2050 auf Null redu­ziert wer­den kön­nen,“ so erklärt einer der Initiatoren, Werner Kindsmüller die Gründe für die Veranstaltung.

Die Vielzahl der Mitwirkenden am Klimaaktionstag zeige, so Kindsmüller, dass diese Überzeugung inzwi­schen von Menschen aus allen welt­an­schau­li­chen und poli­ti­schen Lagern geteilt werde. So wür­den Gruppen aus Kitas, den Kaarster Schulen, die Kirchengemeinden, wie auch zahl­rei­che Künstler, Wissenschaftler, Unternehmer und Vereine am 1. Kaarster Klimaaktionstag mit­wir­ken. „Je mehr Menschen an die­sem Tag demons­trie­ren, umso stär­ker wird der Druck auf die Politik, end­lich mutig zu han­deln,“ erwar­tet Kindsmüller. Am glei­chen Tag ent­schei­det in Berlin das Klimakabinett dar­über, wie die Bundesregierung die Klimaziele errei­chen will.

Der Klimaaktionstag in Kaarst beginnt mit einer Rede von Dr. Andreas Seidel. Er wird als Vertreter von „Scientists for Future“ die Erkenntnisse der Wissenschaft zur Klimaentwicklung vor­stel­len. Daran schlie­ßen sich vier Themenworkshops an. Die Besucher kön­nen ihre Forderungen an die Stadt Kaarst und Handlungsmöglichkeiten zum Thema „Mobilität“, „Klimaschutz in pri­va­ten Haushalten“, „Wirtschaft und Verwaltung“ sowie „Ernährung und Konsum“ for­mu­lie­ren. Vertreter der Energieagentur und von Scientists for Future ste­hen als Experten zur Verfügung.

Unterstützung erfährt der Klimaaktionstag durch zahl­rei­che Kaarster Musikerinnen und Musiker. Kultureller Höhepunkt wird der Aufritt bekann­ten Band Durch&Durch sein, die inzwi­schen auch zu Auftritten im Ausland ein­ge­la­den wird. Daneben wird die Band AR’nB Folkrock dar­bie­ten und Gruppen der Musikschule Mark Koll wer­den moderne und klas­si­sche Lieder spie­len und sin­gen. Zu den wei­te­ren Gästen gehö­ren die Sängerin Angela Froemer und ihre Partnerin Eva Lange sowie der Kirchenmusiker Dieter Böttcher und Kim Holtappels.

Um 15.00 Uhr fin­det die Abschlusskundgebung statt, bei der eine Vertreterin von „Fridays for Future“, Jugendliche der Initiative „Christen für das Klima“ und der Vorsitzende von „Kaarster gegen Fluglärm“ spre­chen wer­den. Zum Abschluss wer­den die Forderungen für einen kon­se­quen­ten Klimaschutz in Kaarst an Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus über­reicht. Diese stel­len das Ergebnis der Themenworkshops und von Erwartungen von Bürgerinnen und Bürgern dar, die bei vier „Klima-​Tischen“ in den ver­gan­ge­nen Wochen for­mu­liert wor­den sind.

(79 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)