Dormagen: Horrem fei­ert den Baustart auf der Westseite des Bahnhofs

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Sogar die Sonne ließ sich noch ein­mal bli­cken: Das Baustartfest auf der Bahnhofs-​Westseite am Freitag, 13. September, war gut besucht. 

Es wurde aber auch eini­ges gebo­ten: Musik von Sven Jungbeck und Clara Deckstein („Birds on the Roof“), die Hüpfburg der Bürgerstiftung, fri­sche Reibekuchen und vie­les mehr.

Bürgermeister Erik Lierenfeld sagte, es sei nur fol­ge­rich­tig, dass bei die­sem Projekt außer­halb der gän­gi­gen Formate Grundsteinlegung, Richtfest und Eröffnung gedacht werde: „Der Bahnhof ist das erste, was tau­sende von Menschen von Dormagen sehen. Um die­sen ers­ten Eindruck und die täg­li­che Nutzung durch zahl­rei­che Dormagenerinnen und Dormagener end­lich zu ver­bes­sern, packen wir jetzt die Westseite an. Das ist schon ein Grund zu feiern.“

Und um mit­ein­an­der ins Gespräch zu kom­men. Wie bei allen Teilmaßnahmen des Gesamtprojekts Soziale Stadt Horrem wird auch beim Umbau des Bahnhofsportals die Beteiligung der Bürger groß­ge­schrie­ben: „Wir haben immer wie­der betont und bewie­sen, dass wir hier in Horrem Stadtentwicklung wol­len, die die Menschen mit­nimmt“, erklärt Robert Krumbein, als Erster Beigeordneter für das Projekt Soziale Stadt verantwortlich.

Ob von den knapp 3,6 Millionen Euro, die für den Umbau inves­tiert wer­den, eines Tages gesagt werde, „dass es gut ange­leg­tes Geld ist, das hängt ganz maß­geb­lich von der Akzeptanz inner­halb der Bevölkerung ab“, so Lierenfeld wei­ter. Dank des gro­ßen Engagements der Bürgerschaft und der engen Zusammenarbeit mit der Stadt habe sich in Horrem bereits eine Menge getan. „Diesen Weg wol­len wir gemein­sam wei­ter­ge­hen“, so Verwaltungschef Lierenfeld.

(76 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)