Neuss: Ruhestörungen füh­ren zu Polizeieinsatz mit Widerstand

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Reuschenberg (ots) In der Nacht zu Sonntag (15.09.), gegen 00:34 Uhr, wur­den Polizeibeamte wegen Ruhestörungen zur Grünanlage im Bereich Nierenhofstraße /​Erlenweg gerufen.

Eine grö­ßere Gruppe teils alko­ho­li­sier­ter Jugendlicher und Heranwachsender hatte sich dort getrof­fen und laut Musik gehört. Nach Feststellung der Personalien wur­den Platzverweise aus­ge­spro­chen. Bereits bei die­ser Gelegenheit zeig­ten sich ein­zelne Anwesende deut­lich uneinsichtig.

Gegen 1:00 Uhr kam es zu einem wei­te­ren Einsatz wegen Ruhestörung. Nachdem die Gruppe erneut des Platzes ver­wie­sen wer­den sollte, eska­lierte die Situation. Die Stimmung der Anwesenden, im Alter von 17 bis 24 Jahren, wurde zuneh­mend aggres­si­ver. Als die Polizeibeamten einen 24-​Jährigen im Zuge der Maßnahmen in Gewahrsam neh­men woll­ten, leis­tete die­ser erheb­li­chen Widerstand. Er beschimpfte die Beamten und atta­ckierte sie auch kör­per­lich durch Tritte und Kopfstöße. Dabei erlitt eine Polizeibeamtin leichte Verletzungen, blieb aber dienst­fä­hig. Als die Polizisten ihm Handschellen anle­gen woll­ten, stell­ten sie in sei­ner Hand zudem ein Messer fest.

Ebenfalls musste ein 19-​jähriger Neusser in Gewahrsam genom­men wer­den. Die rest­li­chen Jugendlichen kamen schließ­lich dem Platzverweis nach, jedoch nicht, ohne zuvor noch einen faust­gro­ßen Stein nach den Beamten zu wer­fen. Diesbezügliche Ermittlungen wur­den eingeleitet.

Dem 24-​Jährigen aus Neuss wurde eine Blutprobe ent­nom­men. Er erlitt im Zuge der Widerstandshandlung eben­falls Verletzungen. Der Verdächtige wird sich in einem Verfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte, Körperverletzung und Ruhestörung ver­ant­wor­ten müssen.

(487 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)