Meerbusch: Tablets als Unterstützung für die Einsatzkräfte der Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Feuerwehr Meerbusch nimmt in die­sen Tagen 22 Tablets als Unterstützung für die haupt­amt­li­chen und ehren­amt­li­chen Einsatzkräfte in Betrieb. Sie sol­len vor­nehm­lich im Einsatz der Informationsgewinnung die­nen und eine ver­ein­fachte Kommunikation ermöglichen.

Initiator der Beschaffung war der stell­ver­tre­tende Leiter der Feuerwehr Meerbusch, Tim Söhnchen. „Uns war es wich­tig unse­ren ein­satz­er­fah­re­nen Führungskräften die Möglichkeiten der Digitalisierung auf dem Gebiet der Feuerwehr zugäng­lich zu machen.“ Einfache Dinge wie die Suche nach Hydranten für die Löschwassergewinnung über eine digi­tale Karte, das Laden von Rettungskarten für die Befreiung von ein­ge­schlos­se­nen Personen aus ver­un­fall­ten Fahrzeugen aber auch die Möglichkeit, über die Tablets die Feuerwehrfahrzeuge in andere Städte zu navi­gie­ren waren dabei aus­schlag­ge­bende Faktoren für die Beschaffung.

Unsere Einsatzkräfte sind gut aus­ge­bil­det. Nun geben wir ihnen noch ein Instrument an die Hand, das es ihnen bin­nen Sekunden ermög­licht, Zugang zu indi­vi­du­ell benö­tig­tem Einsatzwissen zu bekom­men,“ resü­miert der zweite Chef der Meerbuscher Florianer zufrie­den. „Ich bin mir sicher, dass wir noch am Anfang der Möglichkeiten ste­hen, die wir in Zukunft an ein­satz­un­ter­stüt­zen­den Hilfsmitteln auf den Tablets nut­zen kön­nen“, blickt Söhnchen erwar­tungs­voll auf die wei­tere Entwicklung. Bei grö­ße­ren Einsatzszenarien ver­ein­fa­chen die Tablets z.B. die Koordination und die Führung meh­re­rer Einheiten mit­tels spe­zi­el­len Apps oder eMail.

In einem ande­ren Anwendungsbeispiel beschleu­ni­gen die Tablets durch das Übertragen von Livebildern abge­le­ge­ner Einsatzstellen zur Einsatzleitung das schnel­lere Treffen noch qua­li­fi­zier­ter Entscheidungen. „Aber auch die Einsatzstellendokumentation kann nun vor Ort bereits begon­nen wer­den und ent­las­tet unsere Einsatzkräfte“, hebt der stell­ver­tre­tende Leiter der Feuerwehr als wich­ti­gen Aspekt her­vor. Die Tablets wer­den auf allen Lösch- und Sonderfahrzeugen sowie den Einsatzleit- und Kommandowagen der Feuerwehr unter­ge­bracht. Sie sind alle iden­tisch aus­ge­stat­tet und ein ein­heit­li­cher Softwarestand garan­tiert, dass jede Führungskraft jedes Tablet sofort nut­zen kann. Ein pas­sen­des Schutz- und Tragesystem bewahrt sie vor äuße­ren Einflüssen und macht sie fle­xi­bel nutz­bar an Einsatzstellen.

(115 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)