Rhein-​Kreis Neuss: Rauchmeldertag am 13. September 2019

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Am Freitag, 13. September ist bun­des­wei­ter Rauchmeldertag. Unter dem Motto „120 Sekunden, um zu über­le­ben!“ star­tet die Initiative „Rauchmelder ret­ten Leben“ mit Unterstützung des Verbandes der Feuerwehren im Rhein-​Kreis Neuss an die­sem Tag eine neue Kampagne zur Aufklärung der Bevölkerung über das rich­tige Verhalten im Brandfall.

Die meis­ten Menschen wis­sen nicht, wie sie im Brandfall rich­tig reagie­ren und brin­gen so ihr Leben in Gefahr. Wenn es brennt und der Rauchmelder alar­miert, blei­ben nur rund 120 Sekunden Zeit um sich in Sicherheit zu brin­gen“, erklärt Stefan Meuter, Vorsitzender des Verbandes und ergänzt: „Das Installieren von Rauchmeldern und das rich­tige Verhalten im Brandfall sind daher lebens­wich­tig.“ So kön­nen schon drei Atemzüge des hoch­gif­ti­gen Brandrauches töd­lich sein. „Hier ist Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung drin­gend erfor­der­lich“, meint Meuter.

Teil der Aufklärungskampagne „120 Sekunden, um zu über­le­ben!“ ist ein bun­des­wei­ter und mit 5.000 Euro dotier­ter Wettbewerb für Schüler der Klassen 7 – 10. Er soll hel­fen, das rich­tige Verhalten im Brandfall zu erler­nen und krea­tiv wei­ter zu ver­mit­teln. Auf der Webseite www​.120​sek​.de fin­den Lehrer, Schüler und Feuerwehren alle Informationen zum Wettbewerb, dem Preisgeld sowie Arbeitsmaterialien.

Im Brandfall rät Meuter, Ruhe zu bewah­ren: „Betroffene soll­ten ruhig, aber schnellst­mög­lich die Wohnung ver­las­sen.“ Bei einem Brand im Treppenhaus oder wenn die­ses ver­raucht ist, rät der Feuerwehrmann in der Wohnung zu blei­ben und über den Notruf 112 Hilfe zu rufen. „Wichtig ist dabei, alle Türen zu schlie­ßen, damit Feuer und Rauch nicht in die Wohnung gelan­gen“, so Meuter. 

In Deutschland brennt es jähr­lich etwa 200 000 Mal und jeden Monat fal­len etwa 30 Menschen Wohnungsbränden zum Opfer. Ursache ist meist eine Rauchvergiftung. Richtig instal­lierte und regel­mä­ßig gewar­tete Rauchmelder ret­ten Leben, indem sie recht­zei­tig vor der töd­li­chen Gefahr war­nen. „Wir appel­lie­ren daher an alle Wohneigentümer, die in ganz Deutschland gel­tende Rauchmelderpflicht auch tat­säch­lich umzusetzen.“

Insbesondere seien viele ältere Senioren unter den Eigentümern gefähr­det. Sie kön­nen nicht mehr so schnell reagie­ren und vor allem nachts das Bett nicht so ein­fach ver­las­sen. Auch seien sie mit der Installation und Pflege der Rauchmelder oft kör­per­lich über­for­dert. „Daher rich­tet sich der Appell der Initiative auch an die Angehörigen von Wohnungseigentümern”, erläu­tert Meuter.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)