Rommerskirchen: Stellenabbau Hydro Aluminium in Grevenbroich – Bürgermeister betroffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Mit gro­ßem Bedauern hat Bürgermeister Dr. Martin Mertens die Nachricht über den geplan­ten Stellenabbau im Bereich der Folienproduktion bei Hydro Aluminium in Grevenbroich aufgenommen:

Mit gro­ßer Betroffenheit habe ich die Nachricht vom mas­si­ven Stellenabbau bei Hydro ver­nom­men. Dort arbei­ten auch viele Rommerskirchenerinnen und Rommerskirchener. Was wir jetzt erle­ben, sind die ers­ten spür­ba­ren Auswirkungen des Strukturwandels. Von beson­de­rer Bedeutung ist es nun, den Stellenabbau sozi­al­ver­träg­lich zu gestal­ten. Umso wich­ti­ger ist es jetzt, alle Kräfte zu bün­deln, um mög­lichst bald einen adäqua­ten Ersatz an qua­li­fi­zier­ten und hoch­wer­ti­gen Arbeitsplätzen zu schaf­fen“, so Dr. Martin Mertens.

Es kommt nun dar­auf an, dass mög­lichst zeit­nah not­wen­dige Gewerbe- und Industrieflächen ent­ste­hen, die die Ansiedelung von inno­va­ti­ven Unternehmen bedin­gen. Hierbei kommt es auf die finan­zi­elle und orga­ni­sa­to­ri­sche Mitwirkung des Landes NRW und des Bundes an. Nur gemein­sam sind die Herausforderungen des Strukturwandels zu stem­men“, so Bürgermeister Dr. Mertens abschließend.

Hier schreibt der Landrat zum Thema

(1.338 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)