Rhein-​Kreis Neuss: SPD – Konverter soll nun doch nach Meerbusch kommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – (SPD Kreistagsfraktion) Es ist der 3. Dezember 2014. In der ehe­ma­li­gen Post in Meerbusch-​Osterath herrscht aus­ge­las­sene Stimmung. Die Sektgläser wer­den verteilt. 

Landrat Petrauschke und Bürgermeisterin Mielke-​Westlage sto­ßen mit zahl­rei­chen Gästen aus Bürgerschaft und Politik an. Die Nachricht des Tages lau­tet: Der Konverter werde nicht in Osterath gebaut und käme auch nicht erneut auf die Favoriten liste.

Fünf Jahre spä­ter reicht nun die Firma Amprion beim Rhein-​Kreis Neuss einen Antrag zum Konverterbau in Meerbusch-​Osterath ein. CDU-​Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke hat wesent­lich dazu bei­getra­gen, dass es jetzt doch wie­der Meerbusch wer­den soll – wie Rainer Thiel, Vorsitzender der SPD-​Kreistagsfraktion klarstellt:

Wer ”Nein” zur Kaarster Dreiecksfläche sagt, sagt ”Ja” zu Meerbusch-​Osterath. Unser Antrag, die Dreiecksfläche vom Kiesabbau zu befreien, wurde 2017 im Regionalrat Düsseldorf von den Fraktionen CDU, FDP, Grüne sowie Freie Bürger abge­lehnt. Die Kreisverwaltung, deren Chef Landrat Petrauschke ist, schlug ursprüng­lich den Standort ”Dreiecksfläche Kaarst” selbst vor. Unser Antrag hätte dazu die Voraussetzungen geschaf­fen. Nun kehrt Meerbusch zurück in den Fokus. Zurecht füh­len sich die Menschen dort ”Hinters Licht geführt.” ”

Nicole Niederdellmann-​Siemes, Vorsitzende der SPD-​Stadtratsfraktion Meerbusch, erklärt zu die­ser Entwicklung: „Das kann man nie­man­den erklä­ren, dass der favo­ri­sierte Standort aus­schei­det, weil er wei­ter­hin für den Kiesabbau benö­tigt wird. Dass ganze bis­he­rige Verfahren wird mit der Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz ad absur­dum getrie­ben. Die Bevölkerung wird nun gar nicht mehr ein­be­zo­gen. Die Stadt hat alles getan, um im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu einer Lösung zu kom­men, die die wenigs­ten Beeinträchtigungen hat. Das dies nicht mög­lich war, ver­dan­ken wir dem Landrat.”

(167 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)