Rhein-​Kreis Neuss: Anrufe von Trickbetrügern – Aufmerksamer Taxifahrer ver­hin­dert Betrug an Seniorin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) Am Montag (09.09.) erhiel­ten meh­rere Senioren im Rhein-​Kreis Neuss Anrufe von Betrügern, die sich als Polizeibeamte bzw. Verwandte der Angerufenen ausgaben.

Die ver­meint­li­chen Polizeibeamten woll­ten stets davor war­nen, dass der Senior oder die Seniorin in Gefahr sei, da Verbrecher im Besitz ihrer Adressdaten seien. Nur „zur Sicherheit” woll­ten sie zur Herausgabe ihrer Wertsachen bezie­hungs­weise vor allem ihres Ersparten drän­gen, damit man es „bei der Polizei” auf­be­wah­ren könne. Ein Anrufer behaup­tete, dass bei der Bank Betrüger arbei­ten und dem Senior Geld steh­len wollten.

In zwei Fällen benö­tig­ten angeb­li­che „Verwandte” der Angerufenen ganz drin­gend und schnellst­mög­lich eine hohe Geldsumme. Allen Anrufen, so unter­schied­lich die Geschichten auch waren, war eines gemein: die Gutgläubigkeit und die Hilfsbereitschaft der lebens­äl­te­ren Neusser sollte aus­ge­nutzt und sie um ihre Wertsachen und ihr Geld gebracht werden.

Es blieb bis­lang bei Versuchen, denn die Betroffenen erkann­ten die Absicht, wur­den miss­trau­isch oder stell­ten ihrer­seits Fragen. In einem Fall jedoch sorgte die beherzte Reaktion eines auf­merk­sa­men Taxifahrers dafür, dass die Trickbetrüger leer aus­gin­gen. Er sollte eine über 80-​jährige Dormagenerin zur Bank fah­ren und bekam mit, dass sie einen Anruf erhal­ten hatte, bei dem es um eine hohe Geldsumme ging. Dies erschien ihm suspekt und er riet ihr, dem ver­meint­li­chen „Neffen” kei­nen Glauben zu schen­ken. Statt zur Bank fuhr er sie zur nächs­ten Polizeiwache.

(74 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)