Meerbusch: Drei Einsätze in kür­zes­ter Zeit für die Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – (FW Meerbusch) Am Montagabend, den 09.09.2019, wurde die Feuerwehr Meerbusch bei­nahe par­al­lel zu drei Einsätzen gerufen. 

Zunächst wur­den die Einheiten aus Strümp und Osterath, sowie die haupt­amt­li­che Drehleiter und der Führungsdienst der Feuerwehr Meerbusch um 21:03 Uhr wegen eines aus­ge­lös­ten Heimrauchmelders zum Mönkesweg in Strümp alar­miert. Dort konnte schnell fest­ge­stellt wer­den, dass es sich um eine feh­ler­hafte Auslösung des Rauchmelders handelte.

Noch wäh­rend des Einsatzes in Strümp wurde um 21:15 Uhr der Löschzug aus Büderich zu einem Brand in einer Küche auf der Anton-​Holtz-​Straße geru­fen. Hierbei han­delte es sich aller­dings glück­li­cher­weise nur um eine Kontrolle nach ange­brann­tem Essen. Die Einsatzkräfte lüf­te­ten die Wohnung und prüf­ten mit­tels Wärmebildkamera die Resthitze des Herdes.

In die­ser Zeit war der Einsatz in Strümp bei­nahe abge­schlos­sen und die ers­ten Einsatzkräfte fuh­ren bereits wie­der zu ihren Gerätehäusern. Schon wurde um 21:23 Uhr zu einem aus­ge­lös­ten Rauchmelder in einem Hotel an der Meerbuscher Straße alar­miert. Die Einsatzkräfte aus Osterath und Strümp konn­ten direkt zum Einsatzort wei­ter­fah­ren. Zusätzlich wurde der Löschzug Lank alar­miert. Auch die­ser Einsatz stellte sich als weni­ger schlimm her­aus – Wasserdampf löste die Anlage aus.

Gegen 22:00 Uhr waren alle Einsätze für die Feuerwehr Meerbusch been­det und konn­ten ihre Gerätehäuser anfahren.

(81 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)