Klartext​.NRW: Analyse: Lehrermangel sogar noch grö­ßer als erwartet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – (VBE NRW) Der Lehrkräftemangel an den Grundschulen in Deutschland ist laut einer heute ver­öf­fent­lich­ten Analyse der Bertelsmann Stiftung sogar noch grö­ßer als es die Kultusministerkonferenz erst im ver­gan­ge­nen Jahr prognostizierte. 

Das bevöl­ke­rungs­reichste Bundesland steht vor einer Mammutaufgabe. Der Lehrkräftemangel wird höher aus­fal­len und län­ger andau­ern, wenn nicht jetzt per­spek­ti­visch inves­tiert wird.

Für den VBE ist ein schnel­les Handeln, mit Blick auf die Zukunft und die Bildungsqualität, uner­läss­lich. „Die schwarz-​gelbe Landesregierung muss mit dem Haushalt 2020 die besol­dungs­recht­li­chen Konsequenzen aus der schon 2009 refor­mier­ten Lehrerausbildung zie­hen. Die unglei­che Bezahlung von gleich­wer­ti­ger Arbeit ist eine der Hauptursachen für den Personalmangel. Zudem muss die Landesregierung für die Übergangslösung des Seiteneinstiegs eine Vorqualifizierung ver­bind­lich ein­füh­ren“, for­dert Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW.

Die beste der schlech­ten Lösungen, der Einsatz schul­form­frem­der Lehrkräfte, ist trotz geplan­ter Änderungen im Schulgesetz bis­lang nicht zu Ende gedacht. Aktuell erhal­ten Sek-​II-​Lehrkräfte das Angebot, sich für zwei Jahre an einer Grundschule zu ver­pflich­ten, um anschlie­ßend an eine Schule ent­spre­chend ihrer Lehramtsbefähigung ver­setzt zu wer­den. „Wir begrü­ßen die geplante Änderung im Schulgesetz, die einen dau­ern­den Einsatz in die­ser Schulform als ver­be­am­tete Lehrkraft ermög­li­chen soll. Allerdings muss die­ser Schritt ein­her­ge­hen mit der Beendigung der Ungerechtigkeit der unter­schied­li­chen Besoldung. Ohne glei­chen Lohn für gleich­wer­tige Arbeit, wird es für viele Kandidaten nur eine kurze Station im Lebenslauf“, erklärt Behlau.

Der VBE warnt ein­dring­lich davor, den Fehler zu machen und als Reaktion auf die dra­ma­ti­sche Analyse jetzt den Seiteneinstieg zu ver­ein­fa­chen und zu beschleu­ni­gen. „Für die Seiteneinsteiger selbst, aber nicht zuletzt für die Kinder und für die Kollegien, ist es nicht zumut­bar, dass der Einsatz ohne ver­bind­li­che Vorqualifizierung erfolgt“, sagt Behlau. „Davon pro­fi­tie­ren alle Seiten, lei­der wird die Qualifizierung unterschätzt.“

Der VBE kri­ti­siert Überlegungen, die Teilzeit ein­zu­schrän­ken. Stefan Behlau: „Den Beruf unat­trak­ti­ver zu machen und damit den Personalmangel bekämp­fen zu wol­len, das leuch­tet nicht ein. Ein Schuh wird dar­aus, wenn mal gese­hen wer­den würde, wie viele Stunden zum Glück durch die teil­zeit­ar­bei­ten­den Kolleginnen und Kollegen geleis­tet wer­den. Neue Teilzeitregelungen las­sen sich nicht mit der Betreuungssituation ver­ein­ba­ren – auch an Kitas erle­ben wir einen Personalnotstand.“

Stefan Behlau for­dert ein­dring­lich dazu auf, die Situation in der Sekundarstufe I nicht zu ver­ges­sen: „Die Sek I kämpft bereits jetzt mit Personalmangel und unzu­rei­chen­den Ressourcen​.Es darf nicht zur Überraschung wer­den, wenn die gebur­ten­star­ken Jahrgänge in die fünfte Klasse wechseln.“

Weiterführende Informationen:

Analyse der Bertelsmann Stiftung

36.000 Menschen for­dern A13/​EG13 für alle Lehrkräfte aller Schulformen

(100 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)