Dormagen: Horrem fei­ert Fest zum Start der Bahnhofsneugestaltung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Horrem  – Im Rahmen des Stadtteilprojektes Soziale Stadt Horrem wird der Bahnhofsvorplatz ein­schließ­lich des Fußgängertunnels neu gestaltet. 

Vor zwei Wochen fiel der Startschuss. Für Freitag, 13. September, lädt der Bürgermeister alle Bürgerinnen und Bürger zum Baustartfest ein. Von 16.30 bis 18.30 Uhr kön­nen sich Interessierte über den Ablauf der Umbaumaßnahmen infor­mie­ren und in gesel­li­ger Runde aus­tau­schen. Auch für das leib­li­che Wohl ist gesorgt.

Nachdem die Ost-​West-​Promenade vor weni­gen Tagen fer­tig­ge­stellt wurde, star­tet jetzt das nächste Projekt in Horrem: die Umbaumaßnahmen an der Westseite des Bahnhofs zur Knechtstedener Straße hin. Dort sol­len ein neuer Treppenaufgang und ein auto­freier Vorplatz ent­ste­hen. „Der Bahnhof ist eine Visitenkarte für unsere Stadt“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Deshalb ist es wich­tig, dass er offe­ner, freund­li­cher und ein­la­den­der gestal­tet wird.“ Bis vor­aus­sicht­lich Herbst 2020 sol­len die Umbaumaßnahmen dauern.

Derzeit wer­den Probebohrungen und Sondierungsmaßnahmen durch­ge­führt. Vorgesehen ist, dass ab der Woche vom 7. Oktober die west­li­che Treppe gesperrt und die gesamte Treppenanlage neu gebaut wird. Im Frühjahr 2020 soll dann der Fußgängertunnel neu gestal­tet wer­den. Ein neuer Boden, bes­sere Beleuchtung und schmutz­ab­wei­send Wandbeläge sind geplant. „Dadurch wol­len wir mehr Aufenthaltsqualität schaf­fen und mög­lichst keine Schmuddelecken ent­ste­hen las­sen“, sagt Lierenfeld.

Anschließend steht der Bau eines auto­freien Vorplatzes auf dem Programm. Dazu soll die Verbindungsstraße von der abkni­cken­den Knechtstedener Straße zum Rübenweg abge­pol­lert wer­den. Lediglich die direk­ten Anwohner wer­den dann noch die Möglichkeit haben, über den Platz zu ihren Garagen zu fahren. 

(134 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)