Rommerskirchen: Teilnahme an der Europäischen Mobilitätswoche 2019

Rommerskirchen – Mobilität ist eine der Herausforderungen, der sich unsere Gesellschaft in Zukunft ver­stärkt wid­men muss. Bürgermeister Dr. Martin Mertens: „Dieser Herausforderung wol­len wir uns in Rommerskirchen stel­len. Ein ers­ter Schritt war die Ernennung eines Mobilitätsbeauftragten.”

In die­sem Jahr wird die Gemeinde erst­mals an der Europäischen Mobilitätswoche teil­neh­men. Die Europäische Mobilitätswoche ist eine Kampagne der Europäischen Kommission. Seit 2002 bie­tet sie Kommunen aus ganz Europa die per­fekte Möglichkeit, ihren Bürgerinnen und Bürgern die kom­plette Bandbreite nach­hal­ti­ger Mobilität vor Ort näher zu brin­gen. Jedes Jahr, immer vom 16. bis 22. September, wer­den im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche inno­va­tive Verkehrslösungen aus­pro­biert oder mit krea­ti­ven Ideen für eine nach­hal­tige Mobilität in den Kommunen gewor­ben: So wer­den bei­spiels­weise Parkplätze und Straßenraum umge­nutzt, neue Fuß- und Radwege ein­ge­weiht, Elektro-​Fahrzeuge getes­tet, Schulwettbewerbe ins Leben geru­fen und Aktionen für mehr Klimaschutz im Verkehr durch­ge­führt. Dadurch zei­gen Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger, dass nach­hal­tige Mobilität mög­lich ist, Spaß macht und prak­tisch gelebt wer­den kann.

In die­sem Jahr steht die Europäische Mobilitätswoche unter dem Motto Fußverkehr. Daher möchte die Gemeinde mit Aktionen in den Schulen die Schülerinnen und Schüler zum zu Fuß gehen ani­mie­ren.

Für Neu-​Rommerskirchener und sol­che, die ihre Gemeinde bes­ser ken­nen­ler­nen wol­len, bie­tet das Netzwerk 55 + eine „Kennenlern-​Wanderung” durch Eckum, Rommerskirchen und Sinsteden an. Los geht es am Freitag, den 20.09. um 14 Uhr am Rathaus. Voranmeldungen bezüg­lich bes­se­rer Planung nimmt Maria Greene vom Fachbereich Planung, Gemeindeentwicklung und Mobilität (maria.greene@rommerskirchen.de, 02183–80024) ent­ge­gen.

Ziel ist es den Teilnehmern zu zei­gen, dass man in Rommerskirchen ohne Auto schnell von A nach B kommt und es sich lohnt öfter mal das Nützliche mit dem Angenehmen zu ver­bin­den und etwa den Besuch im Rathaus oder das Einkaufen mit einem Spaziergang zu ver­bin­den. Die Wanderung ist ca. 10km lang, es besteht aber die Möglichkeit nach ca. 5Km aus­zu­stei­gen und direkt zum Zielpunkt, der vino­teca im Gewerbegebiet zu gehen. Hier besteht nach Ende der Wanderung die Möglichkeit zur Einkehr.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*