Bürgerinitiative „Kein Doppelkonverter in Kaarst und Neuss” – Amprion stif­tet Verwirrung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Folgend ein Schreiben der Bürgerinitiative „Kein Doppelkonverter in Kaarst und Neuss”, wel­ches die Redaktion der RheinKreis Zeitung erreichte:

Bisher war alles klar. Die mög­li­chen Konverterstandorte wer­den im Rahmen der Bundesfachplanung von der Bundesnetzagentur unter­sucht. Dabei wer­den Bürger und Behörden im Rahmen der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung ange­hört. Anschließend ent­schei­det die Bundesnetzagentur im Rahmen der Planfeststellung über den Konverterstandort.

Plötzlich soll alles ganz anders lau­fen. Jetzt soll statt der Bundesnetzagentur der Rheinkreis Neuss übe den Konverterstandort ent­schei­den. Warum? Offenbar befürch­tet Amprion, dass die Bundesnetzagentur den von unse­rer Initiative „Oscar“ genann­ten Konverterstandort an der Stadtgrenze zwi­schen Osterath und Kaarst nicht geneh­migt. Dieser liegt viel zu nahe an der Wohnbebauung und ist als Teil des Naturschutzgebiets im Regionalplan als „Regionaler Grünzug“ ausgewiesen.

Um sich den­noch durch­zu­set­zen, greift Amprion zu Verfahrenstricks und schiebt den schwar­zen Peter dem Rheinkreis Neuss zu. Dieser zeigt sich zu Recht über­rascht. Denn für die Genehmigung des Konverterstandorts ist der Rheinkreis nicht zustän­dig. Denn bei der Konverteranlage han­delt es sich nicht – jeden­falls nicht ins­ge­samt – um eine immis­si­onschutz­recht­lich geneh­mi­gungs­be­dürf­tige Anlage im Sinne des Bundesimmissonsschutzgesetzes. Zwar sind Umspannanlagen wie sie zum Konverter gehö­ren, geneh­mi­gungs­fä­hig. Da der Konverter aber keine Nebenanlage der Umspannanlge ist, kann der Rheinkreis den Konverter nicht so ein­fach neben­bei zusam­men mit der Umspannanlage genehmigen.

Wir ver­trauen dar­auf, dass der Rheinkreis nicht auf den Verfahrenstrick her­ein­fällt und die Genehmigung des Konverterstandorts der dafür zustän­di­gen Bundesnetzagentur überlässt.

Text: Bürgerinitiative „Kein Doppelkonverter in Kaarst und Neuss”, Prof. Dr. Jochen Thiel, Kaarst

(299 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)