Rommersfood-​Festival: Kulinarisches Spektakel geht in die dritte Runde

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Zum drit­ten Rommersfood-​Festival ver­wan­delt sich der Marktplatz in Rommerskirchen erneut in eine kuli­na­ri­sche Oase. 

Gemeinsam laden die ört­li­chen Gastronomen und die Gemeinde bei hof­fent­lich schö­nem Wetter mit viel­fäl­ti­gen Angeboten an Speisen und auch neuen Kreationen ein. Von Folien-​Süßkartoffeln über Wurstspezialitäten und kroa­ti­schen Gerichten bis hin zu por­tu­gie­si­schen Köstlichkeiten und vie­len wei­te­ren Angeboten locken die Gastronomen ab 17:00 Uhr getreu dem Festivalmotto: „Rommersküchen – man isst sich durch.“

Untermalt wird das Festival mit kuba­ni­scher Livemusik der Band „Mayari Son“. Aber auch die Kinder kom­men beim Rommersfood-​Festival nicht zu kurz, wenn die klei­nen Rommerskirchenerinnen und Rommerskirchener am Schminkstand sich in wilde Tiere oder auch zarte Schmetterlinge ver­wan­deln lassen.

Mit dem Rommersfood-​Festival möch­ten wir in Kombination mit dem Aktionstag Heimatshoppen – wel­cher zusätz­lich auch am 14. September statt­fin­det – auf das Angebot der Rommerskirchener Unternehmer und Gastronomen auf­merk­sam machen und zei­gen, was Rommerskirchen alles zu bie­ten hat“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens. Wirtschaftsförderer Maximilian Hoffmeier ergänzt: „Als Namensgeber bin ich dem Rommersfood-​Festival natür­lich in beson­de­rer Weise ver­bun­den und hätte 2017 nie daran gedacht, selbst bei der Organisation mit­wir­ken zu dürfen.“

BM Mertens (li.), M. Hoffmeier. Foto: Gemeinde
(104 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)