Neuss: Falsche Polizeibeamte am Telefon – Die Polizei warnt vor Betrügern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Mittwochabend (04.09.) wur­den meh­rere lebens­äl­tere Neusserinnen von fal­schen Polizeibeamten ange­ru­fen. Den ers­ten Anruf erhielt eine über 90-​Jährige in Gnadental etwa gegen 21:25 Uhr. 

Ihr Name sei auf einer Liste ver­zeich­net, die man bei einer Festnahme gefun­den habe. Als die Seniorin wis­sen wollte, wer der Anrufer sei und von wel­cher Dienststelle, wurde das Gespräch beendet.

Eine ähn­li­che Geschichte erlebte eine Erftalerin. Die Mittsiebzigerin erhielt gegen 21:45 Uhr den Anruf eines Mannes, der sich als Polizist aus­gab und sie auf­grund besag­ter Liste anwies, sie solle ihre Wertsachen zusam­men­su­chen. Das Gespräch wurde been­det, als sie eine Bekannte zur Beratung hin­zu­zie­hen wollte.

In die­sen bei­den Fällen reagier­ten die Betroffenen miss­trau­isch und die Betrüger gin­gen leer aus.

Weniger Glück hatte eine Anwohnerin der Straße „Meertal” im Augustinusviertel, die im guten Glauben ihren Schmuck und Bargeld zusam­men­suchte und vor der Haustür zur Abholung durch den ver­meint­li­chen „Polizeibeamten” hin­ter­legte. Auch sie hatte, etwa gegen 21:30 Uhr, einen Anruf mit der bereits bekann­ten Geschichte erhal­ten und war durch den mani­pu­la­ti­ven Täter soweit ver­un­si­chert wor­den, dass sie sich auf die Forderungen einließ.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Wer im Augustinusviertel, nach 21:30 Uhr am Mittwoch, etwas Verdächtiges beob­ach­tet hat, wird gebe­ten, sich unter der Rufnummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(84 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)