Grevenbroich: 25 Jahre Landesgartenschau – Auftaktveranstaltung vol­ler Erfolg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – 25 Jahre nach der erfolg­rei­chen Landesgartenschau Grevenbroich 1995 wurde von vie­len für die Stadt Grevenbroich Engagierten der Wunsch geäu­ßert, die­ses Jubiläum ange­mes­sen zu feiern.

Diesem Anliegen kam die Stadt Grevenbroich sehr gerne nach: Nachdem bereits im Vorfeld mit vie­len Beteiligten erste Vorgespräche geführt wer­den konn­ten, lud die Verwaltung diverse Vereine, Bürgerinitiativen und Ehrenamtler zu einer gemein­sa­men Auftaktveranstaltung in den Bernadussaal ein. Gut 40 Engagierte folg­ten der Einladung, erste Ideen und vor­ge­schla­gene Aktivitäten wur­den in der Kick-​off Veranstaltung gebün­delt. Nachfolgend wer­den diese sei­tens der Stadt in ein Gesamtkonzept mit eige­nen Maßnahmen integriert.

Beispielsweise küm­mert sich der Verkehrsverein um die Restaurierung des EttlRads, und der Förderverein Stadtpark Grevenbroich e. V. arbei­tet mit viel Élan daran, den Stadtpark in wesent­li­chen Elementen wie­der in den Zustand zurück­zu­füh­ren, der 1995, dem Jahr der Landesgartenschau, bestand. Auch die Wiedererrichtung der „Pappelmänner“ auf der Stadtparkinsel zu Beginn des Jahres war durch das Engagement die­ser bei­den Vereine und des Fördervereins des Museums Villa Erckens möglich.

Uns schwebt vor, das Jubiläum über das Frühjahr und den Sommer mit einem abwechs­lungs­rei­chen Programm zu fei­ern, das wir gemein­sam mit allen Interessierten ent­wi­ckeln wol­len“, kün­digt Krützen an. Die Stadt möchte dabei das breite bür­ger­schaft­li­che Engagement auf­grei­fen und koor­di­nie­ren. Zuständig dafür ist in der Stadtverwaltung Heinz Laumann, der bereits Prokurist der dama­li­gen Landesgartenschau-​GmbH war.

Die Landesgartenschau 1995 hat Grevenbroich nach­hal­tig posi­tiv ver­än­dert und ist bei vie­len Bürgerinnen und Bürgern noch in guter Erinnerung. Unter dem Motto „Die Erde hei­len” rich­tete Grevenbroich die Landesgartenschau aus. – Das Motto wird auch bei der Jubiläumsplanung berück­sich­tigt und eine tra­gende Rolle spielen.

Heute prä­sen­tiert sich der Stadtkern von Grevenbroich in unmit­tel­ba­rer Erlebbarkeit zur Erft und zum ehe­ma­li­gen Landesgartenschaugelände mit den süd­li­chen und nörd­li­chen Grünbereichen, die zu gemüt­li­chen Spaziergängen oder Radtouren ein­la­den, getreu dem Konzept der Nachhaltigkeit. Die enge Verknüpfung zwi­schen Innenstadt und Gartenschau-​Gelände prägt das Stadtbild und wird auch von vie­len Besuchern auch heute noch als sehr posi­tiv wahr­ge­nom­men. Auch das beliebte Schneckenhaus und die Idee zum Grünen Klassenzimmer gehen noch auf die Landesgartenschau zurück.

Im Rahmen der zukünf­ti­gen Treffen wer­den wei­tere Ideen gesam­melt sowie mög­li­che Projekte und Aktionen bespro­chen. Auch ein Veranstaltungskalender über den vier­mo­na­ti­gen Jubiläums-​Zeitraum von Mai bis August 2020 ist in Planung.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)